02.01.2020 – Viele Tränen und noch mehr Dankbarkeit!

Unser heutiger Donnerstag begann um 5.45 Uhr bei -7° in Dörfla bei Graz! Nach der Spendenlieferung ins Grazer Vinzidorf vom 27.12.2019 blieben Rena und ich ein paar Tage in Ihrer alten Heimat um auszuspannen und dem Stress der vergangenen Wochen Adieu zu sagen. Vor der Heimfahrt ging es heute nochmal ins Vinzidorf, dort bekamen wir noch einige Spenden die wir in Linz an die Obdachlosen und Bedürftigen verteilen dürfen. Nach dem beladen ging es um 7.25 Uhr Richtung Linz. Nach dem Gleinalmtunnel auf der A9 zeigte unser Transporter eine Außentemperatur von - 10,5° an und die Natur entlang der Autobahn, spiegelte diese Temperatur wider. Der dicke Raureif hing an den Bäumen, an den Asten, in den Büschen, es war einfach schön anzusehen. Nach dem Bosrucktunnel in Oberösterreich zeigte die Temperaturnadel - 6,5° und die Umgebung leider keinerlei Naturschauspiel, außer ein wenig Schnee-zucker an den Berghauben. Um 9.45 Uhr in Linz angekommen, schnell die Formulare und Listen fertig machen für unseren Verteil-Donnerstag, schnell eine Kleinigkeit essen und dann in Haid Brot und Gebäck abholen (an dieser Stelle ein dickes Danke an Fr. Igel). Um 13 Uhr Ankunft im Lager, Kurt, unser neuestes aktives Mitglied, kommt auch gleich voller Elan und greift mächtig zu beim Ausladen unseres Transporters. Um 14 Uhr kommen alle anderen Helfer, um unsere Donnerstagswagen einzuladen, denn dazu müssen wir zu 4. sein. Der Transporter ist schnell geladen, voll und gut bestückt mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln, Winterjacken und Winterschuhen, warmen Schlafsäcken und tollen Isomatten, die keine Minusgrade durchlassen. Unsere Schützlinge kamen zu Beginn langsam und träge zum Bus, auf einmal kamen sie von allen Seiten und wir zählten wieder etwa 55 Menschen, die sich heute wieder mit dem Nötigsten eindeckten. Wir hatten wieder 2 große Thermoskannen mit heissem Tee und 1 Termoskanne mit heisser Gemüsesuppe ohne Einlage dabei, um vor Ort etwas warmes anzubieten, etwas Gebäck dazu, und das "Kaffee- oder Suppenkränzchen" bei frostigen - 2,5° kann beginnen. Um 17 Uhr kam ein weiterer großer Schwung an Menschen, die sich Jetons für die Notschlafstelle und/oder Lebensmittel und Hygieneartikel oder nur einen Schlafsack holten. Eines prägte den heutigen Verteil-Donnerstag zutiefst, von Beginn an um 16 Uhr bis zum zusammenpacken um 17.40 Uhr, es kamen heute wirklich fast jede Minute tiefe, tränen-erfüllte Aussagen von unseren Schützlingen wie z.B., Zitat: "Gäbe es die Obdachlosenhilfsaktion nicht, ich wäre längst nicht mehr auf dieser Welt, ich hätte mich schon längst umgebracht". Viele leise-laute Danksagungen und Umarmungen von gestandenen Männern, die heute Tränen in den Augen hatten und teilweise durch den zugeschnürten Hals kein Wort mehr herausbrachten, dann umarmten sie uns einfach, oder Handreichungen mit Tränen und einem stockendem Atem. All das muss....darf....soll Platz haben, in unserer Aktion. Menschliche Gesten sind uns einfach wichtig und müssen genug Platz haben. Aber alle wollten nur eines, DANKE sagen! DANKE an all unsere Spender, die diese, unsere Aktion jede Woche erst möglich machen. Auch wir möchten im neuen Jahr DANKE für Eure große Loyalität, Eure großartige Unterstützung sagen. Ein tief, demütiges Vergelt's Gott an alle, die an uns glauben und uns unterstützen, egal wie! Nach dem Ausladen im Lager war heute noch Vereins-Stammtisch, gemütliches Zusammensitzen in schöner Atmosphäre, zum Ausklang des Abends. Ich sitze noch hier, bearbeite Fotos und texte für Euch den langen Tag, da ich Euch den erzählerisch noch schuldig bin. Wie jede Woche sage ich Danke ans gesamte Team, Ihr seid großartige Menschen. Und an alle Wegbegleiter ein DANKE für Eure moralische Stütze vielleicht in Form eines "Likes". Euch noch einen schönen Abend und alles liebe!