Gröberhof (1400)

Gröberhof Straßwalchen, Vöcklabruck 04 11 2018

Diesmal haben wir privat mit dienstlich verbunden.

Anlässlich eines Besuches in Kitzbühel haben wir auf der Rückreise einen Abstecher bei Monika vom Gröberhof, in 5204 Straßwalchen, gemacht.
Sie züchtet diese seltenen ungarischen Wollschweine, auch Mangalitza Schweine genannt, deren Fleisch einen unvergleichlichen Geschmack hat und will im Dezember den Obdachlosen und Armen ein halbes Schwein zum Essen schenken, das sind so ca. 15 kg Fleisch. Ihre Großzügigkeit ist unglaublich, denn dieses Fleisch ist sehr teuer und sie schenkt es einfach her. Sie hat wirklich ein großes Herz!

Begeistert hat sich Walter sofort ans Telefon gehängt, um einen geeigneten Koch ausfindig zu machen, der mit der Zubereitung Erfahrung hat, da dieses Fleisch eine Seltenheit ist.
Andy kennt sich mit diesem Leckerbissen aus und auf unsere Frage, ob er bereit ist, für uns zu kochen, sagt er sofort zu, unentgeltlich natürlich; Er ist ein ganz, ganz
Lieber.

Monika züchtet nicht nur Schweine sondern seltene Schafe, Hühner, Truthähne und vieles mehr, sie beschäftigt sich auch mit Kräuterheilkunde und der Natur überhaupt, wobei wir schon beim Thema wären.
In ihrem kleinen, soeben fertig gewordenen, Verkaufsraum fallen mir einige Salben ins Auge mit der Aufschrift „Bibelsalbe“. Neugierig frage ich sie, was es damit auf sich hat und sie erklärt mir, dass in dieser Salbe viele Kräuter enthalten sind, die auch in der Hl. Schrift bezüglich Haut erwähnt werden – sehr interessant, das wusste ich auch noch nicht.
Monika und ich fachsimpeln, lachen und tauschen uns aus; es gibt so viel zu erzählen, denn ein wenig kenne ich mich in dieser Materie auch aus. Walter und Peter unterhalten sich auch gut, bis einer von uns zum Aufbruch drängt, da wir noch einen weiten Heimweg haben.
Unter vielen herzlichen Umarmungen verabschieden wir uns schweren Herzens und fahren zum nächsten Ziel, unserer Regina, die  in Vöcklabruck zu Hause ist, weiter.

Dort kehren wir kurz ein, trinken ein Glaserl Limo, plaudern ein wenig mit Christian und Regina, packen die bereitgestellten Herren Winterjacken ein; die Zeit drängt, wir sind schon seit 10 Uhr am Vormittag unterwegs und jetzt ist es Nachmittag.
Wir sind rechtschaffen müde, Walter mehr als ich; er fährt. Unsere Couch ruft schon laut nach uns und wir sagen jaaaaaaaaaa, wir kommen.

Endlich sind wir zu Hause, müde, aber glücklich so netten Menschen begegnet zu sein.
Autor: Rena

Gröberhof Vöcklabruck 04 11 2018

Schreibe einen Kommentar