Verteil-Donnerstag 27.2.2020 – Ein ganz besonderer Tag!

Heute, Donnerstag 27.2.2020, der Tag begann sehr sehr schön, warum, werdet bald in einem separaten Posting hier erfahren. Heute Vormittag noch Brot und Gebäck abgeholt, dabei einen Kaffeeplausch gehalten und wieder viel neues erfahren. Zu Mittag nochmal die Papiere kontrollieren, alle Listen durchschauen auf Vollständigkeit und schnell noch eine Kleinigkeit essen und dann, 13Uhr, ab ins Lager, dort die gestern eingekauften Cabanossi eingelagert, alles aus dem Bus geladen und kurz etwas genauer hingeschaut im Lager, welche Sachen am ausgehen sind, die nachzukaufen sind. Viele! Alle Trollys und Wagerl rausfahren um sie dann mit dem elktr. Hochhubwagen einzuladen, alles herrichten, wenn unser Team kommt, wird eingeladen. Unterm einladen musste ich mich öfters wegen merkwürdiger Schwindelanfälle hinsetzen, unsere Damen bewiesen einmal mehr ihre Tatkraft und Energie. Nur, das ist so gar nicht meine Sache, "rumzusitzen" und unserm Team bei der Arbeit zuzuschauen...also aufstehen ... weitermachen .... nächste Schwindelattacke....kann doch gar ned sein...Barbara brachte mir eine Limonade und danach ging's gleich wesentlich besser. Also zugreifen und einladen, heute wird's vermutlich schwer mit Parkplatz bekommen. Heute ist das Fußballspiel Lask-Alkmaar (Europe-League) auf dem Stundenplan und es wird richtig eng zugehen in Linz. Zuerst 2 weit voneinander liegende Parkplätze bekommen, nach 5 Minuten warten konnten wir Bus und Hänger fast zusammenstellen und alles für die Ausgabe herrichten. Ich bin so stolz auf unser Team, es handelt absolut professionell und jede/r greift dem/der anderen unter den Arm und hilft, die ganze "Sache" rund zu machen. Gleich nach Beginn der heutigen Ausgabe, besuchte uns Sr. Lydia vom Orden der Oblatinnen des hl. Franz von Sales. Sr. Lydia hatte heute "ewige Profess", sie wurde heute fest in den Orden aufgenommen, auf Lebenszeit. Hier, bei dieser Feierlichkeit war es Sr. Lydia ein Anliegen, dass die geladenen Gäste eine kleine Spende einwarfen. So überbrachte uns Sr. Lydia heute eine großartige € 500,- Spende. Vielen, herzlichen Dank und eine tiefe Verneigung, Vergelt's Gott! Es war heute vereinbart, das "Thomas und Felix", 2 Obdachlose die 40 Stunden in einer Spedition arbeiten, und sich keine Wohnung leisten können, sondern am Bahnhof schlafen, sich beim Bus sehen lassen. Jeder von Beiden arbeitet um sage und schreibe € 800,- im Monat als Staplerfahrer. So wird sich vermutlich nie eine eigene Wohnung ausgehen, ich hätte für beide eine neue Arbeitsstelle gehabt, leider kamen beide nicht und hatten auch nicht angerufen. So frug ich unter den Schützlingen, ob jemand da wäre mit Staplerschein und der einfach eine tolle Chance in einem Ennser Betrieb haben möchte. Wir fanden insgesamt 3 Schützlinge, wobei der 3. seinen Staplerschein verloren hat und die Neuausstellung zur Zeit nicht finanzieren kann. Für die Beiden anderen hab ich morgen 8.30Uhr einen Termin, ich werde sie abholen und zu "Günther" bringen, der in dieser Sache vermittelt und dem es ebenso ein großes Anliegen ist. Als die Beiden das hörten, das sie eine echte Chance bekommen, warne beide nicht mehr zu halten, wir haben selten so viel Freude bei jemandem gesehen, einer tanzte und der andere begann zu singen, obwohl beide KEINE Alkoholiker und stocknüchtern waren. Einfach großartig anzusehen. Dem gesamten Team ging das Herz auf und manche weinten sogar vor Freude! TOLL! Ich machte allen dreien die Situation klar, dass ich es nicht akzeptiere, wenn jemand nach 3-4 Tagen das Handtuch wirft, ich redete allen ins Gewissen....und alle hatten eine riesen Freude, dass ihre Obdachlosigkeit bald ein Ende hat. M., der Vierte, ebenfalls ein Obdachloser im besten Alter, möchte gerne arbeiten, bekommt aber leider als Ukrainer keine Arbeitserlaubnis, so kann er nur bei versch. Einrichtungen um € 3,- je Stunde arbeiten und spätestens nach 4 Std. endet sein Arbeitstag mit Auszahlung der € 12,-, für den ganzen Vormittag. FRUSTRIEREND UND UNFAIR! Aber auch Ihn werden wir vermitteln, er ist ein braver, aufrichtiger, ein gut deutschsprechender Mann, der wirklich NUR eine Chance im Leben haben will. Die Ämter und Verwaltungen vertrösten ihn schon Monate, er ist so voller Tatendrang, er möchte so gerne arbeiten und darf nicht. Wir werden weiter berichten von M.. Der ganze Verteil-Donnerstag heute war ruhig, war still, es waren etwa 30-35 Schützlinge da und holten sich die wichtigsten Dinge. Leider mussten wir heute auch 2 "Schützlinge" wieder wegschicken, da sie uns in der Vergangenheit keine oder verfälschte Einkommensnachweise brachten, und die, die wir jetzt einforderten, zeigten dass beide weit über unserer festgelegten "Einkommensgrenze" waren. Sorry, aber unsere Spenden sind für jene, die diese auch wirklich dringend brauchen. Zwischendurch wurde es kurz laut weil die Fußball-Fans von Alkmaar fast direkt an uns vorbeigröhlten, in Polizeibegleitung und Fahnenschwingend. 30 Minuten später ging dann doch ruhig und besinnlich unser Donnerstag in Linz zu Ende. Stau am Heimweg ins Lager nach Ansfelden, schnell ausladen und zur "Nachbesprechung" zum "Mäckie", das muss sein. Zu 4. genossen wir die Zeit dort, bis unsere Ingrid Strassl einen Satz rausplubbern ließ, der uns kurz sprachlos machte. Zitat:" Es ist so schön Euch kennen zu dürfen". Ingrid, ein absoluter Herzensmensch, die wie alle mit ganz viel Herzblut bei uns mitmacht, überrascht manchmal mit solchen Sprüchen, die jeden MITTEN im HERZ treffen. Schön dass di gibt, Ingrid, schön dass es EUCH alle gibt, Andrea Dostl Barbara Nowecki Barbara Schwingenschuh Gilbert Zimmerbauer Rena Meinhart Gustl Beate Loeffler Gerlinde Körner Renate Peterseil Brigitte Stadler Markus Obermayr Maria Fleischanderl Jung Susanne Elisa Eisschiel-Backfrieder Eva Biermair Roswitha Krupa Gaby Lehermayr Reinhard Leibetseder Irene Lemp Mayr Klaus & Julie Claudia Rauter Strummer Daniela Bettina Schachinger Elfriede Schwarzmüller Manuela Tröbinger Martina Wiesinger Alexander Wieshofer Astrid Meßthaler Helmut Sandberger Michaela Aschenbrenner Thomas Kiefer Markus Empacher DANKE für alles was Ihr für die Menschen macht und gebt. Unseren Spendern/innen und Gönnern/innen gilt DER besondere Dank, ohne Eure tolle Unterstützung wäre das alles UNMÖGLICH! HABT GROSSEN DANK und eine tiefe Verneigung, für all die Hilfe. Ein langer Tag geht zu Ende, was bleiben sind die schönsten Erinnerungen an den heutigen Tag. Danke, Du da oben, dass wir diesen Tag heute so erleben durften.