Spenden verteilen Linz 15.11.2018

Donnerstag, 15.11.2018 …

... war der stärkste Verteil-Tag bisher! Heute kamen etwa 80-90 Obdachlose zu unserem Bus und holten sich Lebensmittel & Hygieneartikel, warme Winterjacken, neue Socken und neue Unterwäsche ab. Wir hatten heute nicht mit so einem riesigen Ansturm gerechnet. Heute ging uns frühzeitig fast alles aus. Lebensmittel und Hygieneartikel waren für die Bedürftigen das wichtigste. Einige warme Schuhe hätten wir gebraucht, und viele, viele lange Unterwäsche. Leider konnten wir damit nicht dienen!  ABER, wir haben alle Hauben, Handschuhe ausgegeben, was wir hatten, und alle freuten sich. Ebenso die ganzen Isomatten und Schlafsäcke. Wir haben in den nächsten Tagen eine Kaltfront zu erwarten...es wird richtig ungemütlich auf der Strasse. Die Obdachlosen sind einfallsreich, aber vor der Kälte flüchten, geht leider nicht. Ich wünsche jedem einzelnen Obdachlosen dass er sich in den nächsten Wochen und Monaten irgendwie vor der Kälte schützen kann und nichts passiert. Unser Team heute vor Ort waren Henriette Augustyn Ingrid StrasslBrigitte Stadler Rena Meinhart Sandra Schmidt Sandra HammerschmidMichael Hammerschmid Markus Empdorfer und dazugekommen ist Roswitha Krupa & Freundin. Vielen Dank für die tolle Arbeit und die große Hilfe! Vergelt's Gott!

Spenden verteilen Linz 15.11.2018
Spenden verteilen Linz 15.11.2018
Spenden verteilen Linz 15.11.2018
Spenden verteilen Linz 15.11.2018
Spenden verteilen Linz 15.11.2018
Spenden verteilen Linz 15.11.2018
Spenden verteilen Linz 15.11.2018
Spenden verteilen Linz 15.11.2018
Spenden verteilen Linz 15.11.2018
Spenden verteilen Linz 15.11.2018
Spenden verteilen Linz 15.11.2018
Spenden verteilen Linz 15.11.2018
Spenden verteilen Linz 15.11.2018
Spenden verteilen Linz 15.11.2018
Spenden verteilen Linz 15.11.2018
Spenden verteilen Linz 15.11.2018
Spenden verteilen Linz 15.11.2018
Spenden verteilen Linz 15.11.2018
Spenden verteilen Linz 15.11.2018
Spenden verteilen Linz 15.11.2018
14.11.2018 Plakatständer, Plakate und Formulare

Mittwoch, 14.11.2018 …

... bekamen wir von Peter Hartlauer ( www.peha.at ) 2 nagelneue Plakatständer, die dazugehörenden A1 Plakate mit unserem Logo und Richtungspfeile, Peter druckte uns Unmengen an Beitrittserklärungen (für alle die Mitglied werden möchten) und Unterstützungserklärungen (für alle die uns bei der Lagermiete unterstützen wollen). Vielen, herzlichen Dank lieber Peter Hartlauer ... Du bist a Wahnsinn, was Du alles für unsere Aktion und unseren Verein machst und tust, spendest und gibst! Vergelt's Gott und herzlichen Dank!  Einfach Klasse

14.11.2018 Plakatständer, Plakate und Formulare
14.11.2018 Plakatständer, Plakate und Formulare
14.11.2018 Plakatständer, Plakate und Formulare
14.11.2018 Plakatständer, Plakate und Formulare
Rena

Donnerstag, Spenden Direktausgabe Linz 08 11 2018

Dienstag
Wie üblich treffen wir uns um 15 Uhr im Lager Ansfelden, um die Spenden für die Direktausgabe am Donnerstag in Linz her zu richten.
Wir haben mittlerweile ein heilloses Durcheinander bei der Kleidung, also  werden alle neuen T-Shirts, Jacken, Sweater usw neu sortiert und in Bananenschachteln gepackt.
Maria und Brigitte ist es tatsächlich gelungen Ordnung in das Chaos zu bringen.
Brigitte wird von der „Schachteltante“ zur „Kleidertante“ befördert und ich steige vom „Mädchen für alles“ zur „Schachteltante auf. Hahahaha, so ist am Ende jeder zufrieden.
Walter, Beate und ich komplettieren die Donnerstaglieferung, dann schlichten wir viele Artikel um, damit wir Platz für weitere Spenden bekommen, machen Ordnung, schlichten wieder um und verstauen noch die, am Vormittag von Walter geholten, Getränke. Alles in Allem dauert das Ganze mehr als 3 Stunden.

Zum  Abschluss gehen Walter, Beate und ich nach nebenan, um endlich unser „Mittagessen“ ein zu nehmen. Beate labt sich an einem, nein, zwei Eis.
Eines muss ich euch noch erzählen: Ein paar Tische weiter sitzt ein Mann mittleren Alters, der ebenfalls ein Eis, eines mit Schoko oben drauf, mit solchem Genuss isst, dass es uns auffällt. Er liest und hat ständig ein Lächeln im Gesicht, schleckt den Löffel zweimal ab und hat anscheinend den Genuss seines Lebens.
Ihr hättet Beate sehen sollen, ihr ist das Wasser im Mund zusammen gelaufen und
wir konnten sie nur mit Mühe abhalten zu ihm zu gehen und ihn zu fragen, ob er mit ihr die Schokosoße teilen würde. Es ist schön zu sehen, dass jemand ein Eis so genießen kann.

Jeder von uns hat ein breites Grinsen im Gesicht und unter großem Gelächter verabschieden wir uns.

Donnerstag
Schon seit Tagen quält mich ein Stimmungstief und findet heute anscheinend seinen Höhepunkt.
Um 13 Uhr kommt Astrid, unsere Kassiererin und liebe Freundin, zu uns, um mit Walter die Kassa ab zu stimmen. Die Zeit wird knapp; wir sollen um 14 Uhr im Lager sein und ich muss noch Sandra in Traun abholen, die heute mit uns mitarbeiten möchte. Also fahre ich los und hole sie ab, wir fahren ins Lager, wo die anderen auch schon warten. Als ich ein paar Spenden fotografieren will, suche ich meine Kamera – überall. Es ist zum Verzweifeln, sie taucht nirgends auf; ob sie noch zu Hause in der Tasche liegt“, denke ich?
Es ist noch Zeit bis zur Abfahrt, also fahre ich mit meinem privaten Pkw nach Hause. Auf dem Weg stelle ich fest, ich habe meine Handtasche in den Transporter getan und fahre gerade ohne Führerschein, ohne Handy und ohne Hausschlüssel durch die Gegend.
Grrrrrrrrrrrrrr, neiiiiiin schreie ich im Auto auf und habe eine ziemliche Wut auf mich. Wie kann man so vergesslich sein; das ist wirklich nicht mein Tag. Daheim angekomen, schaue ich nach, ob die Tasche vielleicht im  Carport stehen geblieben ist – nein, natürlich nicht – ich fühle mich scheußlich und fahre unverrichteter Dinge wieder nach Ansfelden. Dort angekommen empfängt mich Walter mit den Worten:“ Na, hast du die Kamera?“ „Nein“, sage ich, ohne Hausschlüssel komme ich nicht zur Türe hinein, ich habe meine Handtasche im Transporter vergessen, heute ist nicht mein Tag, das habe ich gründlich vermasselt, „mache die Fotos bitte mit dem Handy“.
Sandra muss wieder arbeiten, sie hat nur eine Stunde Zeit, die fast um ist, deshalb fahre ich sie wieder heim, wobei ich nochmals bei mir zu Hause vorbei fahre und meine Kamera hole.

Eilig mache ich mich wieder auf den Weg ins Lager, wo ich noch rechtzeitig ankomme, denn die anderen sind fast fertig mit dem Beladen.
Unser „Beladeteam“ besteht aus Walter, Brigitte, Sanchez und Michael, Ingrid und ich, wobei ich ja ausgefallen bin.
Heute fangen die „Donnerstag – Demonstrationen“ an und wir befürchten, dass wir keinen Parkplatz bekommen werden, aber, oh, Wunder, es ist genügend Platz vorhanden. Wir stellen uns wie gewohnt auf und die Leute strömen auch schon herbei.

Diesmal ist der Andrang groß. Sie stellen sich bei den Lebensmitteln zwar nicht in einer Reihe auf, sind aber diszipliniert. Wenn sie  fast in den Transporter hineinkriechen, sagen wir, dass wir das nicht mögen und sie Abstand halten müssen – klappt.
Ich suche einen Aschenbecher und bitte die Raucher ihn zu benutzen und keine Kippen auf den Boden zu werfen, das tun sie dann auch. Überhaupt sind die meisten sehr nett und wir können einen gepflegten small talk machen. Ich unterhalte mich gerne mit den Menschen, die herumstehen oder warten. Sie warten an der Seitentüre des Transporters auf Lebensmittel und Hygieneartikel, die Walter oder Beate mit vollen Händen ausgeben oder an der Rückseite, wo Kleidung, Rucksäcke, Isomatten und Schlafsäcke von Ingrid verteilt werden. Sie berät die Leute auch bezüglich Kleidergröße und Funktionalität der einzelnen Stücke und gibt ihnen was sie brauchen.
Etwas später taucht Markus auf und klinkt sich bei der Lebensmittelvergabe beim Anhänger ein, wo auch Brigitte, Sanchez und Michael tätig sind. Unser gesamtes Team kommt ins Schwitzen, soviel ist zu tun.

Als der erste Ansturm zu Ende ist, geht Markus zum Bahnhof und holt noch einige Nachzügler von dort ab, damit sie auch in den Genuss der guten Gaben kommen.
Niemand soll vergessen werden, niemand soll zu kurz kommen.

Meine Zuständigkeit beschränkt sich am Donnerstag aufs Fotografieren, damit ihr seht, was bei uns abgeht. Zwischendurch plaudere ich, höre zu oder helfe geschwind mal hier, mal da aus, sorge für Ordnung und habe alles im Blick. Wer von uns Pause macht, unterhaltet sich mit den Umstehenden und oft hallt lautes Gelächter über die Straße. Ja, die Stimmung ist wirklich gut.
Unsere Sandra, wieder eine andere Sandra, wir haben mittlerweile ja mehrere davon, schafft es dann doch noch nach der Arbeit bei uns vorbei zu schauen und wird mit großem Hallo begrüßt. Ihre Jungs sind schon vor ihr angekommen.

Um 18 Uhr, es ist dunkel, die Lampen brennen schon lange, als wir zusammen packen, aufbrechen und ins Lager fahren. Dort entladen wir gemeinsam – wenn viele Hände helfen, geht’s viel schneller – die verbliebenen Spenden.

Der „harte Rest“, Walter, Sanchez (Sandra) Michael und ich setzen uns zusammen und besprechen den vergangenen Tag, aber da wir alle rechtschaffen müde sind, brechen wir bald auf und fahren mit einem zufriedenem Gefühl nach Hause.

Ich danke Gott dafür, dass er uns die Möglichkeit gibt, den armen Menschen
helfen zu können und ich danke den Spendern, dass sie ihr Herz von Gott berühren lassen.
Autorin: Rena

Donnerstag, Direktausgabe Linz 08 11 2018
Verteilen Linz 8.11.2018

Donnerstag, 8.11.2018 – Spenden verteilen in Linz …

... wir fahren wieder nach Linz und verteilen an die Obdachlosen und Bedürftigen Lebensmittel, Hygieneartikel, warme Kleidung, Schuhe u.v.a.m. ... etwa
60-70 Menschen kamen zum Transporter und baten um Hilfe...um Lebensmittel und Essen. Als wir um 15.45Uhr in Linz an unserem Platz ankamen, warteten schon 10-15 Obdachlose auf uns. Schnell schwoll die Menschentraube an, und wir mussten etwas Disziplin einfordern, da einige Menschen sich selbst bedienen wollten, und das geht in keinem Fall. Schnell war die Menschentraube eine Menschenschlange...und wir konnten ziemlich flott die Menschen zufriedenstellen. Manche holten sich eine Tasche Lebensmittel ab, versteckten diese um die Ecke und kamen ein 2. Mal...nur, der Plan ging nicht auf. Wieder mussten wir Ehrlichkeit und Disziplin einfordern. Die meisten folgten, anderen mussten wir unsere Sicht erklären. Danach war Friede und wir konnten ziemlich fix alle Obdachlosen mit einem vollen Sackerl Lebensmittel und Hygieneartikel glücklich machen. Es ist schon ein ziemlich gutes Gefühl, gemeinsam in so einem tollen Team armen Menschen Gutes zu tun und zu helfen. Danke Sandra HammerschmidMichael Hammerschmid Ingrid Strassl Brigitte Stadler Beate Loeffler Rena Meinhart Sandra Schmidt und Markus Empacher - IHR SEID SPITZE! Vielen herzlichen Dank auch an alle Spender/Gönner, die diese Aktion jede Woche ermöglichen. Vergelt's Gott und Dankeschön!

Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Verteilen Linz 8.11.2018
Spenden für eine arme Familie

Donnerstag, 8.11.2018 – Sandra & Michael helfen einer armen Familie!

... Sandra Hammerschmid & Michael Hammerschmid kennen privat eine arme, bedürftige Familie mit 2 Kindern in Bad Hall, beide gehen arbeiten, aber es reicht halt hinten und vorne nicht. Deshalb entschlossen wir uns ohne lange nachzudenken, Sandra & Michael Lebensmittel und Getränke für diese arme Familie mitzugeben. Wenn Kinder mit leerem Magen ins Bett hüpfen, oder ohne Frühstück in die Schule gehen müssen, weil kein Brot, kein Apfel, nichts da ist, so sind das neben den obdachlosen Menschen, genau diejenigen, denen wir auch helfen wollen und helfen werden. Ich hoffe, IHR, liebe Spender und Gönner, seht das genauso wie wir. Leider reicht in vielen Familien das Geld nicht mehr für Lebensmittel, von Heizung, Strom oder Warmwasser möchte ich hier gar nicht reden. DANKE an EUCH, die ihr uns auch für solche Schicksale tatkräftigst unterstützt. Schön, Euch an unserer Seite zu wissen. Großartig!

Spenden für eine arme Familie
Spenden für eine arme Familie
Spenden für eine arme Familie
Haufen Geld

Geldspenden vom 4. & 5.11.2018 …

… € 100,- Geldspende von Fr. Elisabeth Lidauer für Lebensmittel & Hygieneartikel….vielen, herzlichen Dank und Vergelt’s Gott!

€100,- Geldspende

Andrea Dostl überbrachte uns von OMS (Projektmanagement) eine Geldspende über € 60,- für Lebensmiottel & Hygieneartikel….vielen lieben Dank und Vergelt’s Gott

€60,- Geldspende

4.11.2018 … € 20,- Geldspende von Kurt aus Mattighofen für Lebensmittel …. lieben Dank und Vergelt’s Gott

€20,- Geldspende

Am Samstag besuchte uns auch wieder der kleine Lorenz, der voriges Jahr 2017, € 7,- aus seiner Sparbüchse spendete. Heuer spendete er 10 gefüllte Nikolosackerl und fast das dreifache, € 20,- und sagte sooo ein liebes Sprüchlein auf … *Ich möchte das Geld für Menschen in Not spenden* … voi liab….vielen, herzlichen Dank lieber Lorenz 
€20,- Geldspende

5.11.2018 … Astrid Meßthaler spendete € 15,- für unseren Transporter … lieben Dank!

€15,- Geldspende

Stefan Kloi spendete € 5,- für unsere Aktion, Danke!

€5,- Geldspende

Vielen herzlichen Dank!

Gröberhof (1400)

Gröberhof Straßwalchen, Vöcklabruck 04 11 2018

Diesmal haben wir privat mit dienstlich verbunden.

Anlässlich eines Besuches in Kitzbühel haben wir auf der Rückreise einen Abstecher bei Monika vom Gröberhof, in 5204 Straßwalchen, gemacht.
Sie züchtet diese seltenen ungarischen Wollschweine, auch Mangalitza Schweine genannt, deren Fleisch einen unvergleichlichen Geschmack hat und will im Dezember den Obdachlosen und Armen ein halbes Schwein zum Essen schenken, das sind so ca. 15 kg Fleisch. Ihre Großzügigkeit ist unglaublich, denn dieses Fleisch ist sehr teuer und sie schenkt es einfach her. Sie hat wirklich ein großes Herz!

Begeistert hat sich Walter sofort ans Telefon gehängt, um einen geeigneten Koch ausfindig zu machen, der mit der Zubereitung Erfahrung hat, da dieses Fleisch eine Seltenheit ist.
Andy kennt sich mit diesem Leckerbissen aus und auf unsere Frage, ob er bereit ist, für uns zu kochen, sagt er sofort zu, unentgeltlich natürlich; Er ist ein ganz, ganz
Lieber.

Monika züchtet nicht nur Schweine sondern seltene Schafe, Hühner, Truthähne und vieles mehr, sie beschäftigt sich auch mit Kräuterheilkunde und der Natur überhaupt, wobei wir schon beim Thema wären.
In ihrem kleinen, soeben fertig gewordenen, Verkaufsraum fallen mir einige Salben ins Auge mit der Aufschrift „Bibelsalbe“. Neugierig frage ich sie, was es damit auf sich hat und sie erklärt mir, dass in dieser Salbe viele Kräuter enthalten sind, die auch in der Hl. Schrift bezüglich Haut erwähnt werden – sehr interessant, das wusste ich auch noch nicht.
Monika und ich fachsimpeln, lachen und tauschen uns aus; es gibt so viel zu erzählen, denn ein wenig kenne ich mich in dieser Materie auch aus. Walter und Peter unterhalten sich auch gut, bis einer von uns zum Aufbruch drängt, da wir noch einen weiten Heimweg haben.
Unter vielen herzlichen Umarmungen verabschieden wir uns schweren Herzens und fahren zum nächsten Ziel, unserer Regina, die  in Vöcklabruck zu Hause ist, weiter.

Dort kehren wir kurz ein, trinken ein Glaserl Limo, plaudern ein wenig mit Christian und Regina, packen die bereitgestellten Herren Winterjacken ein; die Zeit drängt, wir sind schon seit 10 Uhr am Vormittag unterwegs und jetzt ist es Nachmittag.
Wir sind rechtschaffen müde, Walter mehr als ich; er fährt. Unsere Couch ruft schon laut nach uns und wir sagen jaaaaaaaaaa, wir kommen.

Endlich sind wir zu Hause, müde, aber glücklich so netten Menschen begegnet zu sein.
Autor: Rena

Gröberhof Vöcklabruck 04 11 2018
rena

Donnerstag 01 11 2018 Spendenverteilung Linz

Donnerstag, Transporter Direktausgabe

Heute ist Allerheiligen, ein Feiertag, den viele brave Katholiken feiern.
Aber, sämtliche Einrichtungen in Linz halten heute ihre Pforten geschlossen, kein Frühstück, kein Mittagessen, kein Abendessen, keine Jause für die Obdachlosen, niemand fühlt sich zuständig.
Unser Team hat sich deswegen entschlossen auch diesen Donnerstag aus dem Transporter heraus Spenden aus zu teilen. Ich sage euch, jeder würde sich solch ein tolles Team wünschen. Sie haben das Herz auf dem rechten Fleck und scheuen keine Mühe und keine Arbeit. Jeder einzelne gleicht einem Diamanten, der, wenn sich die Nächstenliebe darin spiegelt, heller strahlt als die Sonne.
Diesmal treffen fast alle, die zugesagt haben, pünktlich um 14 Uhr im Lager ein.
Walter begrüßt jeden mit einer herzlichen Umarmung und ich gebe zusätzlich Küsschen rechts, Küsschen links. Sanchez (Sandra) und Michael haben es heute wieder geschafft, sich für uns frei zu schaufeln. Die Andrea und die Brigitte haben auch ihren freien Tag geopfert. Gemeinsam beladen wir den VW Crafter und unseren kleinen Anhänger. Das geht sehr flott, da jeder weiß was er zu tun hat.
Viel zu früh sind wir fertig, deshalb bleibt uns noch ein wenig Zeit uns zu unterhalten. Da wird dann dieses und jenes besprochen, unter anderem auch, dass der Verantwortliche einer Firma angerufen und gesagt, hat, dass …….. Montag ist ein Besprechungstermin anberaumt, dann erfahren wir Näheres. Wir brechen alle in Jubelgeschrei aus und ich bekomme vor Begeisterung einen hysterischen Lachanfall – „eine Sorge weniger“, denke ich.

Endlich beruhigen wir uns und fahren ab. In Linz, auf unserem üblichen Parkplatz erwischen wir grad noch zwei Parkplätze, die nebeneinander liegen. Platz für unseren Transporter und den Hänger.

Wieder einmal hat Jesus dafür gesorgt, dass wir genügend Parkplätze haben, auch für die anderen Teammitglieder, wie Ingrid, Markus und Sandra. Sogar für Daniela, Claudia, Otti und Renate und Roswitha, die Spenden mitbringen und später kommen, ist noch Platz.
Eigentlich ist 16 Uhr der Zeitpunkt der Ausgabe, doch wir fangen ein wenig früher an, da schon einige Menschen rumstehen und sehnsüchtig darauf warten, dass sie versorgt werden. Fleißig verteilen wir die verschieden Artikel, teilen auch Äpfel aus und Schinken, Käsebrötchen und Cabanossi.
Auf einmal – ich traue meinen Augen kaum – Silvia und Roman, beide sehr gute Freunde, die uns schon viel geholfen haben, kommen langsam näher. Wir freuen uns wie die Schneekönige, da sie sich das 1. Mal hier sehen lassen. Natürlich nehmen wir uns Zeit für ein Schwätzchen, besprechen auch die Einzelheiten unserer geplanten Vereins Weihnachtsfeier und vieles mehr. Zwischendurch schieße ich schnell ein paar Fotos; Walter redet auf Augenhöhe mit den einzelnen Leuten und hört ihnen zu.

Wir haben Glück mit dem Wetter, es ist ziemlich warm und am Himmel zeichnet sich ein wunderschöner Sonnenuntergang ab.
Als es schon lange finster ist, brechen wir unsere Zelte ab, räumen zusammen und fahren ins Lager zurück.
Dort wird noch schnell der Transporter und der Hänger entladen und  die Spenden wieder ins Lager geräumt.
Sanchez und Michael beladen ihr Auto mit verschiedenen Spenden für eine arme Familie, die in der Nähe wohnt.

Wir verabschieden uns herzlich mit der Versicherung, dass es ein schöner Abend war mit vielen interessanten Eindrücken und wir uns nicht abhalten lassen werden, weiterhin zu helfen.
Walter und ich sind glücklich, mit einem so tollen, dynamischen Team arbeiten zu dürfen.
Autorin: Rena

Donnerstag 01 11 2018 Spendenverteilung Linz