20.11.2019 – Spendenlieferungen nach Salzburg – Teil 2

Weitergeht's mit unserer Salzburg-Tour von heute Mittwoch 20.11.2019. Die 3. Anlaufstelle war der "Saftladen". Der "Saftladen", der sich um Obdachlose kümmert und an die Menschen auch direkt z.B. Schlafsäcke, Isomatten, Lebensmittel, Hygieneartikel ausgibt. Martin, unser Ansprechpartner im "Saftladen" war überglücklich, und sein Gesicht strahlte als er zu uns sagte "schade dass Ihr die glücklichen Gesichter nicht seht, wenn wir ihnen Eure Spenden geben". Auch hier waren unsere Spenden völlig richtig und notwendig, und wurden dankend angenommen. Beim Abschlußkaffee im "Saftladen" lernten wir uns noch besser kennen und Martin's Danke kam noch ein paarmal über die Theke. Eine weitere gute Erfahrung, auch hier die Richtigen getroffen zu haben. Vom Saftladen, der morgen Donnerstag seinen 40. Geburtstag feiert, ging es Richtung VinciDach, unsere 4. Anlaufstelle, das zur Vinzenz-Gemeinde von Pfarrer Pucher gehört. Peter war hier unser Ansprechpartner, der uns in den kleinen Innenhof lotste und uns seine Kolleginnen vorstellte. Peter ist ein Vollblut-Helfer, im Gespräch zeigte er sich sehr angetan, von unserer direkten Hilfe. VinciDach kümmert sich ebenfalls direkt um Salzburgs Obdachlose und verteilt unsere Spenden direkt an die bedürftigen Menschen. VinciDach bekam von uns heute Winterjacken D/H, Winterschuhe D/H, neue Unterwäsche/Socken D/H, haltbare Lebensmittel und Fertiggerichte, Waschpulver und Hygieneartikel jeder Art und vieles andere auch. Allen Spendern sei von ALLEN Einrichtungen herzlichst gedankt. Das war ob der engen Gasseneinfahrt wieder eine großartige Einrichtung, wo es um echte, direkte Hilfe geht. Von der Faberstrasse in die Ignaz-Harrer Strasse zur Salzburger Wärmestube, wo Leiter Edi sich seit Jahren um die Obdachlosen großartig kümmert. Die Wärmestube hat von Donnerstag bis Sonntag geöffnet und versorgt hier ganz ganz viele obdachlose Menschen. Edi wartete schon auf der Hauptstrasse, um uns einzuweisen. Jetzt konnten wir auch die 60 Jacken aus unserem Transporter ausladen und Peter's Transporter ebenfalls leeren. Zu 7. hatten wir die ganzen Spenden bald ausgeladen, Edi's schwärmen wurde immer lauter...mah neue Schuhe...mah Waschpulver....um Gottes Willen, so tolle Lebensmittel....seine Freude war nicht zu überhören und auch nicht zu übersehen...lange Zeit bekam er keine derartigen Spenden zum weitergeben. Es war ein langer Tag, ein toller Tag, und wir beschlossen, in Eugendorf noch Essen zu gehen als Abschluss. Im Holznerwirt gab es großartiges Essen und wir ließen die letzten Stunden nochmal Revue passieren. Unisono war die Meinung, es traf genau die richtigen Salzburger Einrichtungen. So ging es um 12.30 Uhr Richtung Heimwärts um im Lager noch die leeren Schachteln, die Rodel und 2 Jacken auszuladen und uns dann voneinander zu verabschieden. Ein toller Tag mit einem sehr guten, beruhigendem Gefühl geht zu Ende! DANKE an ALLE Spender, die uns die heutigen, einmaligen Spendenlieferungen erst möglich machten. Wiederholung ist für 2019/2020 keine mehr geplant. Danke liebe Helferleins für Eure tolle Arbeit und Danke lieber Peter Hartlauer für dein Engagement und immer wieder deine tolle Unterstützung. VERGELT'S GOTT UND DANKE!  

20.11.2019 – Spendenlieferungen nach Salzburg – Teil 1

Heute, Mittwoch 20.11.2019 ... wir alle sehnten uns nach diesem heutigen Tag, weil all die Vorbereitungen der letzten 14 Tage viel Kraft, viel Zeit und noch mehr Raum in Anspruch nahmen. Wir bekamen vorübergehend von der Fa. TAB die Ausnahmegenehmigung, außerhalb unseres Lagers, nämlich am Lagergang die Paletten für die heutigen Spendenlieferungen zu platzieren. Doch kurz von Beginn an. Anfang Oktober, am 9.10.2019 kontaktierte mich eine private Einrichtung in Salzburg Stadt, und bat uns um haltbare Lebensmittel, um Hygieneartikel und warme Winterjacken sowie Schlafsäcke. Denn seit Monaten gäbe es kein Fertiggericht das sie aufwärmen könnten, und kochen dürfen sie nicht, weil keine Konzession vorliegt. Zu wissen da gibt es Einrichtungen, wo viele Menschen wenig bis gar nichts zum Essen haben, schnürte mir den Hals langsam zu und machte mir das Leben der letzten Wochen sehr schwer. Und Hunger tut in Salzburg genauso weh wie in Oberösterreich. So telefonierte ich herum und ließ mir erzählen, wie es wirklich um diese Problematik stand. Bald war klar, hier sind keine "Jammerer" unterwegs, sondern hier müssen wir handeln. Ich sagte 5 Einrichtungen in Salzburg/Stadt zu, zu helfen und mit Sachspenden nach Salzburg zu kommen. Gestern, Dienstag 19.11.2019 beluden wir Abends unseren Transporter mit den ersten 3 Anlaufstellen und packten auch 60 (30H/30D) Winterjacken für die 5. Einrichtung ein. Den heutigen Tag nahm sich Peter Hartlauer (www.peha.at ) Zeit und begleitete uns mit seinem Transporter und lud die 4. und 5. Einrichtung in seinen Bus. Vielen, vielen Dank Peter, dass Du Dir, trotz Hochsaison in deiner eigenen Firma, Zeit genommen hast, uns hier großartigst unter die Arme zu greifen. Nach 1 Stunde Schlaf schepperte unser Wecker um 4.40 Uhr, um 5.45 Uhr war Treffpunkt im Lager. Angekommen im Lager, war Peter schon da und wir begannen, seinen Transporter zu beladen. Brigitte Stadler Strummer Daniela Ingrid Strassl und Rena Meinhart waren heute unsere braven Helferleins, die alle schon sehr munter aussahen, früh morgens. Peters Transporter war dann um 6.30 Uhr geladen und wir einigten uns, in Salzburg Nord, vor unserer 1. Einrichtung, noch einen Kaffee zu trinken. Nach dem Kaffee ging es dann in die 1. Einrichtung, ins Salzburger Frauenhaus. Dort erwartete uns die Leiterin Frau Thaler-Haag schon. Jede Hand packte zu und im Nu waren die zugeteilten Spenden aus dem Transporter ausgepackt. Glücklich und froh, und immerzu dankend schaute Frau Thaler-Haag auf unsere Spendenlieferung und war sehr angetan. Wir wussten alle sofort, hier sind unsere Spenden bestens aufgehoben und wirklich notwendig. Dann ging's in die 2. Einrichtung, Frau Weninger von der "Sozialen Arbeit" erwartete uns ebenfalls schon ungeduldig in den "Startlöchern". Die Stimme vom Telefon passt genau zu dem kleinen, rastlosen Wesen dieser Frau. Volltreffer! Frau Weninger und Ihre Leute kümmern sich in Salzburg/Stadt um die einzige private Notschlafstelle, ein Tageszentrum und Übergangswohnheime. Unsere Spenden mussten per Lift (Gottseidank) in den 2. Stock, von wo sie dann in die Einrichtungen verteilt werden. Hier geht es um etwa 270 Klienten jede Woche, die versorgt werden müssen. Wir wussten, dass sich die vielen Arbeiten der letzten 14 Tage ausgezahlt haben und wir hier tolle Einrichtungen unterstützen, bei jeder einzelnen Anlaufstelle hatten wir das gute Gefühl, die Richtigen getroffen zu haben. Ein gutes Gefühl, wenn man weiß dass unsere direkte Hilfe auch dort ankommt, wo es sein muss, dafür stehen wir! Danke allen Spendern/innen, die uns diese außertourlichen Spendenlieferungen ermöglichten. Vergelt's Gott und lieben Dank! (Einrichtung 3, 4 und 5 kommen im nächsten Posting)

Freitag 15.11.2019 – Spendenlieferung ins Linzer Of(f)nstüberl!

Heute, Freitag 15.11.2019 ... wir brachten wieder einmal, nach längerer Zeit, Spenden ins Linzer Of(f)stüberl, wo die obdachlosen und bedürftigen Mitmenschen von 7.30Uhr bis 11.30Uhr frühstücken und sich aufwärmen können.Wir brachten 40kg Waschpulver, 5l flüssiges Waschpulver, 10 Fl. à 1,5l Verdünnsaft, 100 Paar Cabanossi, 50l haltbare Milch, 10kg Kaffee, 10kg Reis und 15kg Nudeln, div. Hygieneartikel und je 1 Jumbo-Packung Toilettenpapier und Küchenrollen. Allen Spendern ein großes Vergelt's Gott, dass wir diese Arbeit machen können.  

Ein richtig frischer Verteil-Donnerstag 14.11.2019

Heute, Donnerstag 14.11.2019 ... nach meinem gestrigen Schneefall-Besuch beim Biobauer in Sierning, wo wir sehr oft tolles Gemüse und Obst geschenkt bekommen, das wir dann Donnerstags verteilen, war es heute notwendig, all das Gemüse zuerst zu sichten und dann auszuladen, um unsere beladenen Lebensmittelwagerl in den Transporter laden zu können. Heute Vormittag bekam ich noch bei Susanne in Haid Brot, Gebäck und Krapfen die wir ebenfalls nachmittag verteilen wollen. Um 14Uhr begannen wir unser Programm für den Verteil-Donnerstag abzuspulen. Maria FleischanderlElfriede SchwarzmüllerIngrid Strassl und Brigitte Stadler machten alles bereit um dann den elektr. Hochhubwagen zu starten und den Transporter zu befüllen. Gestern Schneegestöber, heute 6,5° auf der Fahrt Richtung Linz. Angekommen in Linz begrüßten uns die Obdachlosen, die jede Woche schon auf uns warten. Die Fahrzeuge positioniert und alles ausgeräumt, Tisch aufgebaut und Hänger gesichert. Es kann losgehen. Punkt 16Uhr ging's los, etwa 45 Bedürftige kamen zu uns und holten sich Lebensmittel & Hygieneartikel, für eine ganze Woche. Viele brauchten eine warme Winterjacke, Winterschuhe, Schlafsäcke und Isomatten, Rucksäcke, Hauben, Handschuhe und Schals, alles was wärmt ist zur Zeit sehr gefragt. Einige neue Gesichter waren auch wieder in der wartenden Schlange, und holten sich Tipps von den regelmäßigen Besuchern. Leider passiert es ab und zu dass ich, so wie heute auch wieder, Menschen wegschicken muss, weil wir Auflagen haben, die wir erfüllen müssen, da wir sonst massive Probleme wegen Verstoßes gegen div. Gesetze bekommen würden, und das möchte ich erst gar nicht riskieren. Aber diese Menschen sind nicht alleine und werden auch nicht hilflos zurückgelassen, man kümmert sich an anderer Stelle um die Probleme dieser Menschen. Sonst verlief der heutige Donnerstag recht ruhig. Unser heißer Tee und das Gebäck, wird von den Bedürftigen gerne angenommen, wenn es so wie heute kalt-windig ist, ist es wirklich willkommen. Wir sind mitten in der "kalten Hauptsaison" angekommen, grade jetzt brauchen unsere Schützlinge jede Hilfe, die wir organisieren können. Bitte schaut nicht weg, BITTE helft uns, damit wir helfen können! Als sich die Zeit der 18Uhr Marke zuwandte, waren heute alle froh, aus dem kalten Eck entfliehen zu können. Es war wieder ein "gelungener" Donnerstag, der uns wieder zeigte dass wir vieles richtig machen. Dass es richtig ist, jede Woche diese viele Arbeit auf sich zu nehmen, um den schwächsten Menschen da draußen zu helfen, und einfach am "Ball" zu bleiben und niemanden zu vergessen. Vergelt's Gott und vielen Dank allen Gönnern und Spendern, die uns diesen Donnerstag Woche für Woche ermöglichen. DANKE!   Nachdem ich schon ein paar Tage an Husten, Halsweh usw. laboriere, morgen aber wieder eine Spendenlieferung ansteht, werde ich jetzt zusehen, in die gefüllte Badewanne zu kommen. Schönen Abend Euch und .... schön dass es Euch gibt!  

Frauenhaus Wels

Frauenhaus Wels – Spendenlieferung vom 8.11.2019!

Heute, Freitag 8.11.2019 ... Spendenlieferung ins Welser Frauenhaus. Wir hatten 10 tolle Winterjacken/Mäntel dabei, ganz viel haltbare Lebensmittel sowie diverse verschiedene Fertiggerichte, Salate, Nudeln & Reis, Süßigkeiten, Verdünnsäfte & Limonaden, Kaffee und Tee, Speiseöl, Essig, Zucker ....diverse Hygieneartikel wie Duschgel, Shampoo, Zahnbürsten und Zahnpasta, Mundwasser, Feuchttücher, Toilettenpapier und Küchenrollen, Waschpulver, Reinigungsmittel u.v.a.m.. DANKE an unsere großartigen Spender, die auch diese Spendenlieferung erst möglich machten. Vergelt's Gott & DANKE!  

Frauenhaus Wels
Frauenhaus Wels
Frauenhaus Wels
Frauenhaus Wels
Frauenhaus Wels
Frauenhaus Wels
Frauenhaus Wels
Frauenhaus Wels
Verteil-Donnerstag 7.11.2019

Donnerstag 7.11.2019 – Im Dienste der Nächstenliebe!

Heute, Donnerstag 7.11.2019, auf dem, wetter-technisch gesehen, wunderschönen, sonnigen Tagesplan stand heute wieder unser Spenden-tag in Linz. Erahnen konnte man den ganzen Tag schon dass es irgendwo am späten Nachmittag zu Begegnungen mit den PSV-Eindhofen Fans kommen wird. Heute Mittag, 13Uhr Lager, alle vorsortierten Sachen sichten und dann langsam einladen, noch einiges Sachen zusammenstellen, die am Rande des Verteil-Donnerstags ausgegeben werden, weil dringend benötigt. Heute haben wir für einen neuen Obdachlosen in Linz Winterjacke, Schuhe, Haube & Handschuhe zusammengesucht und eingepackt, sowie das gespendete Paket für Horst und seinem Malteser. Beide kamen heute leider nicht zum Bus. Wir starteten um 15.20Uhr vom Lager Richtung Linz, Sonne pur und gute Stimmung. Wir freuten uns auf den Nachmittag mit unseren Freunden. Angekommen in Linz waren schon etwa 10 Bedürftige vor Ort die uns herzlichst begrüßten und uns die freien Parkplätze zeigten. Anhänger abhängen, Transporter positionieren und alle Luken öffnen. Tische aufbauen, Anhängertableau ausfahren und alles sichtbar machen, damit unsere Freunde auch wirklich alles sehen, was wir mitgenommen haben. Kurz vor 16Uhr kamen 4 Jugendliche auf mich zu und stellten sich vor, sie wären der 2.Part derjeniger, die in der BRG SolarCity ein Projekt rund um unsere Aktion machen, wobei die ersten 4 bei uns im Lager filmten und ein langes Interview machten. Mehr zu diesem Projekt gibt es in den nächsten Wochen. Punkt 16Uhr fiel die Startuhr und alle wurden am Tisch aufgenommen und registriert, mit einem gültigen Markerl ausgestattet, dann konnte es losgehen. zuerst beim Transporter anstellen und sich Lebensmittel & Hygieneartikel für eine ganze Woche aushändigen zu lassen. Freundliche Stimmung, lächelnde Gesichter und genügsame Besucher, einfach toll. Wie immer hatten wir wieder unser (fast) volles Sortiment eingepackt und nach Linz mitgenommen und es wurde wieder reichlich davon gebraucht. Gegen 17.10Uhr hörte man schon von weitem Schlachtrufe aus Richtung Landstrasse, die immer näher kamen und von vielen Polizisten begleitet wurden. Zuerst bekam ich Herzklopfen ob so einer gewaltigen Wucht an grölenden Menschenmassen, die anwesenden Polizisten ließen meinen Blutdruck wieder in normale Höhen sinken. Zurück beim Bus lockte mich der Hunger in die Nähe unserer Cabanossies, ein Blick in ihre Richtung und ich wusste, liebe Cabanossi, du bist jetzt fällig. Gestärkt machten wir noch Gruppenfotos, teilten die restliche Frischware aus und schauten pingelig, keinen Müll zu hinterlassen. Um 17.45Uhr begannen wir langsam, alle leeren Boxen zusammenzulegen und das Übrig-gebliebene Gebäck in eine Schachtel zusammenzuräumen. 17.55Uhr, Abfahrt in Richtung Bahnhof, Stau soweit das Auge reicht, es geht dann aber doch flott Richtung Lager, wo wir alles aus- und zusammenräumten. Anschließend ging es zu unserem 1. Vereinsstammtisch im Gasthaus Strauss, wo gemütliches Beisammensein angesagt war. So rundeten wir unseren gelungenen Tag/Abend bei Essigwurst u.ä. und Apfelsaft gänzlich ab. Ich danke unserem tollen Team von heute: Ingrid Strassl Brigitte Stadler Maria Fleischanderl Barbara Nowecki Beate Loeffler und Sandra Baumgartner! Lieben Dank und Vergelt's Gott all unseren Spendern, dass Ihr immer an uns dran bleibt und uns so großartig mit dringend notwendigen Spenden versorgt. DANKESCHÖN!  

Verteil-Donnerstag 7.11.2019
Verteil-Donnerstag 7.11.2019
Verteil-Donnerstag 7.11.2019
Verteil-Donnerstag 7.11.2019
Verteil-Donnerstag 7.11.2019
Verteil-Donnerstag 7.11.2019
Verteil-Donnerstag 7.11.2019
Verteil-Donnerstag 7.11.2019
Verteil-Donnerstag 7.11.2019
Verteil-Donnerstag 7.11.2019
Verteil-Donnerstag 7.11.2019
Verteil-Donnerstag 7.11.2019
Verteil-Donnerstag 7.11.2019
Verteil-Donnerstag 7.11.2019
Verteil-Donnerstag 7.11.2019
Verteil-Donnerstag 7.11.2019
Verteil-Donnerstag 7.11.2019
Spendenlieferung in die Notschlafstelle Vöcklabruck 6.11.2019

Mittwoch 6.11.2019 – 2. Spendenlieferung geht heute in die Notschlafstelle!

Heute, Mittwoch 6.11.2019 ... die 2. Spendenlieferung heute geht in die Notschlafstelle Vöcklabruck! Wir hatten 15 warme, hochwertige Winterjacken dabei, ganz viele haltbare Lebensmittel sowie viele, viele Fertiggerichte, Süßigkeiten, Getränke und Verdünnsäfte, 100l haltbare Milch, 30kg Zucker, 25kg Nudeln und 20kg Reis, viele Hygieneartikel und Reinigungsartikel, WC Papier und Zewarollen und sonst auch noch ganz viele verschiedene Sachen. Auch hier gilt der Dank unseren Spender/innen, die auch diese Spendenlieferung erst möglich machten. Vergelt's Gott und lieben Dank! <3 🙂

Spendenlieferung in die Notschlafstelle Vöcklabruck 6.11.2019
Spendenlieferung in die Notschlafstelle Vöcklabruck 6.11.2019
Spendenlieferung in die Notschlafstelle Vöcklabruck 6.11.2019
Spendenlieferung in die Notschlafstelle Vöcklabruck 6.11.2019
Spendenlieferung in die Notschlafstelle Vöcklabruck 6.11.2019
Spendenlieferung in die Notschlafstelle Vöcklabruck 6.11.2019
Spendenlieferung in die Notschlafstelle Vöcklabruck 6.11.2019
Spendenlieferung in die Notschlafstelle Vöcklabruck 6.11.2019
Spendenlieferung in die Notschlafstelle Vöcklabruck 6.11.2019
Spendenlieferung in die Notschlafstelle Vöcklabruck 6.11.2019
Spendenlieferung in die Notschlafstelle Vöcklabruck 6.11.2019
Spendenlieferung in die Notschlafstelle Vöcklabruck 6.11.2019
Spendenlieferung in die Notschlafstelle Vöcklabruck 6.11.2019
Spendenlieferung in die Notschlafstelle Vöcklabruck 6.11.2019
Verteil-Donnertstag 31.10.2019 Linz

Ein durchwachsener Donnerstag, mit einem komischen Gefühl!

Heute, Donnerstag, 31.10.2019 war wieder unser Verteil-Donnerstag am Stundenplan. Nach allen Vorfällen dieser und letzter Woche, wissen wir nicht wie lange wir unsere Aktion am Donnerstag noch machen können und warten auf eine endgültige Entscheidung vom Magistrat Linz. Im Hinterkopf das Wissen und dazu meine Entscheidung, trotzdem nach Linz zu fahren und unseren Donnerstag wie gehabt durchzuführen. Mein Nervenkostüm war angespannt, weil ich nicht wusste was wirklich vor Ort passieren würde. Im Lager um 13 Uhr angekommen, mussten wir zuerst die eingekauften Lebensmittel aus dem völlig vollen Transporter ausladen, um alles dann so umzubauen, wie wir es brauchen für Donnerstag. Alles eingeladen, kontrolliert und abgesegnet fuhren wir gen Linz. Grau in grau war der Himmel und aus dem Radio klang "Crazy As A Loon" von John Prine, der Titel könnte auch auf mich passen und so sang ich mit und schlug ich im Takt aufs Lenkrad, gibt einfach ein gutes, leichtes Gefühl dieser Song. Angekommen in Linz warteten die Ersten auf uns, um uns dann zu helfen den Anhänger zu positionieren und abzuplanen, den Transporter auszuräumen und dann bis Punkt 16 Uhr zu warten, um den Startschuss zu geben. Seitdem wir Einkommensnachweise verlangen, müssen sich alle Besucher zuerst beim Tisch anmelden wo sie ein Markerl bekommen, das sie berechtigt, Lebensmittel beim Bus und beim Anhänger abzuholen. Gleich zu Beginn kamen 2 Afrikaner zu uns und wollten sich ohne anmelden, und ohne anstellen Lebensmittel holen. Von mir angesprochen ob sie Obdachlos oder Wohnungslos wären, kam ein englisches "Recognized Asylum", worauf ich den Pass sehen wollte, sie mir den aber nicht zeigten und auch unser Formular nicht ausfüllen wollten, musste ich ihnen leider absagen. Ich wollte ihnen noch sagen dass es bei uns Regeln gibt beim Bus, an die man sich halten muss um Lebensmittel zu bekommen. Der Grössere ging mit geballter Faust in meine Richtung, der Kleinere beruhigte ihn und zog an seiner Jacke, hoch agressiv gingen beide Richtung Hauptbahnhof, schimpfend und faust-zeigend. Leider kommen solche Situationen immer wieder vor, nichts desto Trotz widmeten wir uns unseren Schützlingen. Die Stimmung beruhigte sich schnell und ich ging nach einer Weile zum Terminal, weil Manfred (Der Obdachlosensprecher) sagte, am Terminal seien neue Obdachlose, und ich wollte nachschauen ob es an etwas fehlt, "Mini" lag auf der Bank am Busterminal mit gebrochener Schulter, völlig verschmutzter Kleidung und einer dünnen löchrigen Decke. Ich bat ihn zum Bus, dort könne er sich Lebensmittel und Kleidung holen, und einen warmen Schlafsack hätte ich auch für ihn... "Mini" wollte nicht, er bräuchte dringend ärztliche Hilfe, mein Anruf im Krankenhaus war ernüchternd, das KH wußte schon Bescheid schickte "Mini" jedoch weg, er solle duschen und umziehen gehen und könne dann wieder kommen. Das sagte mir "Mini" nicht, dass er diese "Auflage" bekam. Von mir wollte er dann keinen Rat mehr haben und so ging ich zurück zum Bus. Die Dunkelheit war in der Zwischenzeit eingezogen und es war mittlerweile richtig frisch geworden. Es waren noch 4-5 Besucher da bevor wir begannen, den Bus wieder einzuräumen und Richtung Lager aufzubrechen. Es war ein durchwachsener Donnerstag mit einem blöden Gefühl, es könne derjenige auftauchen, dem wir es zu verdanken haben, dass wir unsere Donnerstagsaktion eventuell einstellen müssen. Bitte liebe Leute, drückt uns die Daumen, dass diese Weisung auf dem Amtsweg, völlig unbeabsichtigt natürlich, verloren gehen könnte. Und bis dahin danke ich unserem tollen Team von heute Maria Fleischanderl Brigitte Stadler Gilbert Zimmerbauer & Gustl, Markus Obermayr, Elfriede Schwarzmüller Ingrid Strassl herzlichen Dank für Eure großartige Arbeit und, schön dass es Euch gibt! Lieben Dank auch allen Spendern, die immer wieder menschliche Größe zeigen und uns so grandios unterstützen. VERGELT'S GOTT UND DANKESCHÖN!

Verteil-Donnertstag 31.10.2019 Linz
Verteil-Donnertstag 31.10.2019 Linz
Verteil-Donnertstag 31.10.2019 Linz
Verteil-Donnertstag 31.10.2019 Linz
Verteil-Donnertstag 31.10.2019 Linz