23.12.2020 – Emotionen und Knödel zur Weihnacht!

Der Tag, die Woche, das Monat, das Jahr, es neigt sich nicht nur dem Ende hin, es ist auch in den letzten Tagen noch eine echte Herausforderung, eine Aufgabe, eine schmerzliche Erfahrung, eine emotionale Achterbahnfahrt, mit viel Gefühl, vielen wundervollen Momenten und mit noch mehr tollen und unschätzbar wertvollen Minuten mitten in unserem Team, das ich so sehr liebe und wertschätze, dass ich mich zutiefst und demütigst verneige vor diesem, unserem TEAM! Wir haben so tolle Menschen in unserem Verein, so liebevolle, so erfahrene und gefestigte Menschen, die all unseren Schützlingen alle Wertschätzung entgegenbringen, die ich kaum in Worte kleiden kann. Aber ich muss auch diesmal wieder etwas weiter ausholen, muss einiges erklären und erzählen. Letzten Donnerstag besuchte uns eine Dame bei unserem Bus und äußerte den Wunsch, S. und seinem Hund ein Weihnachtsgeschenk machen zu wollen, und dazu wolle sie S. an seinem Schlafplatz unter einer Brücke in Linz, besuchen und ihm Geschenke mitbringen. Alleine würde sie sich dort nicht hin trauen, da sie ja auch die Gegend dort nicht so gut kenne, also schlug ich vor, sie zu begleiten. Vereinbart wurde Samstag 16.30Uhr als Treffpunkt auf einem Parkplatz von wo wir zu Fuß dann zu S. gehen würden. Wir trafen einander und machten uns auf die etwa 5-Minuten Gehstrecke. Bei S. vorm Zelt angekommen meldete ich mich mit „S., ich bin es, Walter von der Obdachlosenhilfsaktion und habe eine Begleitung mit. Dieser Besuch wurde auch zusätzlich nochmal vorher angekündigt bei S., und trotzdem war S. betrunken, er öffnete den Reißverschluss des Zeltes bis zur Hälfte, dann blieb dieser hängen, S. kümmerte sich um den Reißverschluss und unten, wo dieser schon offen war schaute sein Schäferhund heraus und sah mich, mit fletschenden Zähnen kam er angerannt und biss mich in die linke Wade, riss mir ein großes Stück Fleisch heraus und biss insgesamt 7(!)-Mal zu, in die Leiste, in den Bauch usw., S. reagierte durch seinen betrunkenen Zustand nicht, etwa 1 ½ Minuten vergingen ehe S. seinen Hund zurückpfiff und dieser von mir knurrend weg ins Zelt zurück ging. Meine Arbeitshose war tiefrot und zerfetzt, ich zog das Hosenbein hoch und eine etwa 8cm breite, sehr tiefe Fleischwunde war das Ergebnis. In der Leiste spürte ich einen stark pochenden Schmerz und hatte Angst, dass der Hund mir die Aorta aufgerissen hat, was nicht der Fall war, aber eine massive Schwellung und die Zähne waren sichtbar, die Wunde am Bauch sah ich erst im Krankenhaus, wohin mich die Dame gebracht hat. Mit hochgehaltenem Hosenbein gingen wir ins UKH in die Notfallaufnahme, wo ich sofort behandelt wurde. Über 1 Stunde lag ich dort am OP-Tisch, wo die Wade genäht wurde und alles peinlich genau untersucht wurde. Gottseidank hat der Hund die Haut in der Leiste nicht ganz durchgebissen, sonst wäre ich nicht mehr hier. Der behandelnde Arzt meinte, wenn die Aorta betroffen gewesen wäre, hätte ich es ohne professionelle Hilfe nicht mehr ins KH geschafft. Was mir in diesen Minuten und Stunden schon auffällt ist, dass ich dieses Bild dieses Angriffs von dem heranrasenden Hund mit fletschenden Zähnen nicht mehr aus dem Kopf bekomme. Bis heute, ich träume mittlerweile auch davon, manchmal ist es so unwirklich und doch wahr. Das Jahr 2020 endet so, wie es begann, 2021 kann nur besser werden. Durch diesen Zwischenfall war ich in den vergangenen Tagen eingeschränkt, weil ich auch die Kupplung beim Autofahren nicht ordentlich drücken konnte, deshalb war Montag und Dienstag Barbara Nowecki als Fahrerin des Transporters mit mir unterwegs und half mir großartig durch die ersten Tage der schmerzhaften Erfahrung. Danke, liebe Barbara dafür. J <3 Am Montag Spenden abholen und einlagern, am Dienstag ebenso und am Nachmittag noch bis abends Spendenannahme im Lager. Jeden Schritt, jede Bewegung, ein Schmerz, nicht die Wade schmerzt, die Leiste, unbeschreiblich. Egal, weiter geht’s. Als Barbara und ich am Dienstagmittag mit Spenden abholen fertig waren lud ich sie noch zu einem Kaffee bei mir zuhause ein, und sie gab mir viele, tolle Ratschläge wie ich mit Dingen aus meiner Jugendzeit (sexueller Missbrauch und Zwangstätowierungen) besser umgehen könne. Ich rief zwischendurch meine Mails ab und da kam eine Meldung per Mail, jemand wolle einen Gästebucheintrag auf unserer Homepage machen und mich persönlich beschimpfen und beleidigen und unsere Aktion in Misskredit bringen. Gottseidank muss ich zuerst die Beiträge freischalten bevor diese Online gehen. Die IP-Adresse wurde gespeichert und die angegebene Mailadresse, die ich sofort kontaktierte, existiert nicht. Das heißt, hier wollte mich jemand zutiefst beleidigen, der nicht einmal Manns genug ist sich mit seinem richtigen Namen zu melden. Barbara und ich ahnten eigentlich gleich von wem dieser Eintrag stammt, für uns ein sehr armer Narr! Keine 10 Minuten später meldete sich Hr. E. von der Firma N., der uns im Internet entdeckte und unsere Arbeit so wertschätzt, dass er uns eine Geldspende zukommen lassen möchte. Zwei völlig konträre Welten binnen einer halben Stunde, und doch so nah beieinander. Dass unsere Arbeit, unsere Aktion und alles was wir machen, so wertgeschätzt wird, tut schon sehr gut und geht wie Balsam runter, es gibt auch immer wieder andere Menschen, die uns nicht so schätzen und uns verleumden und uns Dinge andichten, die wir niemals auch nur im Ansatz machen würden. Der Dienstagabend, für die Spendenannahme hat sich Markus angeboten uns zu helfen. Markus ist einer der Chefs des Nudelproduzenten „Pastafani“, er und seine Frau Bettina greifen uns immer wieder ganz toll unter die Arme, entweder mit direkter Hilfe oder mit Spenden. Dafür ein großes DANKE! Bettina, hat ja auch den Likör gebraut, der nun in der Linzer Genuss-Werkstatt Online verkauft wird und wo unsere Aktion den Reingewinn bekommt. Eine großartige Aktion mit sehr hohem finanziellen und persönlichen Einsatz. Die Spendenannahme heute, anstrengend und ich sehe immer wieder den hl. Abend näherkommen, den ersten seit 14 Jahren, den ich alleine verbringen werde. Ich werde hl. Abend in den Transporter steigen und nach meinen Schützlingen schauen, werde Notpakete einpacken und da sein, wenn jemand was braucht, werde meine Tour fahren und Geschenke mithaben. Trotzdem ist eine kleine Angst da wie bei jedem Menschen, der an diesem Abend alleine ist. Egal, ich werde mich auf meine Arbeit konzentrieren und werde meine Schützlinge, auch die die nicht zum Bus kommen, besuchen und beschenken. Der Dienstag war diesmal auch ein falscher Mittwoch, da ich sonst mittwochs ins Kühl- und Tiefkühllager fahre und die begehrten Sachen hole, die wir am Donnerstag verteilen. Diesmal ist unser Verteiltag der Mittwoch, weil unsere Helferinnen hl. Abend zu Hause sein müssen, bei Familie und im Kreise der Liebsten. Also alles ein wenig anders diese Woche. Mit Barbara habe ich all die Sachen schon eingelagert. Abends um 20 Uhr geht es dann heim vom Lager, ich rufe Rena an, mein Verband ist runtergerutscht und die Wunde an der Wade liegt frei, ich bitte Rena mir den Verband neu zu machen. Sie kommt extra rüber und hilft mir. Danke an dieser Stelle. Der Mittwoch heute beginnt mit einem Anruf um 5.47 Uhr, der mich aus dem Bett klingelt. Polizei am Telefon, ob ich zum Bahnhof kommen könne und Schlafsäcke und Isomatten sowie warme Winterjacken und Essen mitnehmen könne? Leider, nach 3 Stunden Schlaf sag ich der Polizistin, das unser Bus heute Nachmittag eh am Bahnhof steht und dort gäbe es diverse Sachen. Sie wird sich einsetzen, dass sich die 2 gestrandeten Obdachlosen im Bahnhofs Gebäude wärmen dürfen. Ich wäre nicht im Stande gewesen, nach diesen Wochen voller Anstrengung, diesen so stressigen Tagen und vielen groben rhetorischen Tiefschlägen, schon wieder Notdienst zu machen. Ich fahre so 3-4-5 Mal jede Woche nach Linz um nach unseren Schützlingen zu schauen, aber es muss auch Platz dafür sein, wenn es mir selbst nicht gut geht, auch nein sagen zu dürfen, und heute früh war so ein Moment. Um 9.30 Uhr Termin mit Markus, der uns auch heute helfen wird. Zuerst Brot und Gebäck, Obst und Gemüse holen in Haid, leider gibt es heute nicht viel Gemüse, also kaufe ich später noch Gemüse und Obst beim Hofer nach, um für den heutigen Nachmittag gewappnet zu sein. Leider bekam ich auch beim Hofer nur eine Haushaltsmenge, 2 Packungen je Artikel. Das reicht nicht, nicht für die heutigen Menschen, die zu uns kommen werden. Als noch schnell einen Vereinsinternen Aufruf per WhatsApp, ob noch jemand etwas besorgen kann? Ja, Martina, Elvira und Florian kümmern sich gleich drum, großartig, dann können wir, Birgit und ich gleich die in Haid abgeholten Sachen auf Genießbarkeit durchschauen. Birgit meinte: „Das weiß ja niemand, wieviel Arbeit all die Vorbereitungen wirklich sind“. Ja, da hast Du recht, liebe Birgit, man sieht die ganze Vorbereitungsarbeit nie, deshalb möchte ich heute mehr fotografieren und so erzählen, wie unser Verteiltag in groben Zügen aussieht. Zeitgleich räumt Markus 100 Eurer Weihnachtsgeschenke für Männer und 50 Geschenke für Frauen in sein Auto. Er wird die Geschenke mit seiner Bettina ausgeben. Ich möchte, dass die Beiden heute schöne Erfahrungen machen, als ein kleines Weihnachtsgeschenk für all die Unterstützung, die wir sonst von ihnen bekommen. Zu Mittag heute wird dann gleich der neue Punschautomat angesteckt, wir brauchen für Nachmittag heißes Teewasser und ich möchte dieses Gerät ausprobieren, läuft toll. Zu Mittag kommt noch Klaus H. mit der Fa. Caselli, die uns eine großartige Spende bringen, Linzer Torten, Speck und Käse, grandios, Vergelt’s Gott und Danke (separates Posting folgt). Gerlinde und Ingrid kommen um 13 Uhr, füllen den Anhänger mit tollen Jacken, neuen Schuhen und neuen, warmen Schlafsäcken. Michaela Durstberger vom Dachcafé in Linz hat ja für heute Nachmittag die heiße Gulaschsuppe gesponsert, die von den Schwestern Martha und Lydia, vom Orden der Oblatinnen, gekocht wurde, und Fam. Sittenthaler vom Mostheurigen am Hochfeld sponserte uns Grammel- und Haschee Knödel. Fam. Sittenthaler unterstützt uns schon seit Jahren zu Weihnachten mit Köstlichkeiten, vermitteln tut es jedes Jahr unsere Ingrid Strassl. Danke dafür liebe Ingrid. Vielen Dank an ALLE Gönner/innen, die hier beigetragen haben, dass wir heute dieses köstliche Mahl ausgeben konnten. Als der Anhänger dann fertig geladen war wurde noch der restliche Platz im Anhänger vollgeladen, gottseidank haben wir heute genug Fahrzeuge, um all die großartigen Überraschungen transportieren zu können. Lieben Dank hier auch an Florian und Elvira! J <3 Als es zeitlich gegen 15 Uhr geht, werde ich leicht nervös, weil ich nicht weiß ob alles auch so läuft wie ich es geplant hatte. Dann das ganze Gespann anhängen, alles zur Abfahrt fertigmachen, es wird Zeit. Bei +9° kommen wir in Linz an, teilweise schaut der blaue Himmel hervor, aber halt nur sehr sporadisch, ich weiß aber zu gut, dass durch die Wolkendecke jemand auf uns herabschaut, auf uns aufpasst und unsere Schützlinge in seine Arme nimmt und unsere Arbeit derart bereichert indem viele, viele Türen, die eigentlich fest verschlossen sind, öffnet. Und immer, wenn so etwas passiert in diesen so emotionalen Tagen und Stunden, schneidet es mir die Stimme ab und eigentlich, würde ich meinen Gefühlen immer freien Lauf lassen, als Heulsuse gelten würde. Zu recht. Tränen sind gut, sind reinigend, sind ehrlich und ergreifend. Trotzdem muss ich meine Emotionen im Zaum halten, ich hab noch viel zu tun heute, morgen. Wir kommen um 15.20 Uhr in Linz an und es stehen wie immer schon etwa 20 Schützlinge auf unserem Platz und warten auf uns. Michaela wartet auch schon und hat die Knödel dabei. Anhänger positionieren, Markus‘ Auto gleich dahinter, da von dort die Weihnachtsgeschenke ausgegeben werden. Den Transporter stellen und auspacken, die großen Töpfe mit dem Gasofen hinter dem Transporter aufstellen, bis von Maria der Einspruch kommt: „Walter, ich finde es nicht gut, wenn wir hinten beginnen mit dem Essen, da sonst alle essen und niemand zum Bus geht um die Lebensmittel“. Also umdisponiert, Tisch mit Warmhaltebehältern zum Gebäck stellen, zwischen Transporter und Anhänger, die Schwestern Martha und Lydia etwas skeptisch aber einverstanden. Hinten gibt es nun heißen Tee, dann Lebensmittel aus dem Bus, dann Gebäck und Brot, Obst und Gemüse, und dann die heiße Gulaschsuppe mit den Knödeln. Besseres Arrangement, Maria Du hattest recht. Mitten im Aufbau kommt ein Passant zu mir, und bittet um Infos unserer Aktion, er sieht uns jeden Donnerstag und würde gerne bei uns mitmachen, toll. Jede helfende Hand ist herzlich willkommen. Ich gebe ihm einen Flyer mit allen Daten mit und er verspricht: „Ich melde mich“. Freu mich. Die Schlange wird immer länger, zum Schluss werden es 91 Schützlinge sein, die heute kommen. Die Schlange ist heute unruhig, manche haben Bierdosen dabei, was absolut nicht geht, bei unserem Bus Alkohol zu konsumieren. Ich muss einem Schützling, den ich auch die letzten Wochen schon auf das Alkoholverbot beim Bus hinwies, die Bierdose ausleeren, das geht gar nicht, leider. Ich war ja selbst bis 1995 Säufer und seither trocken, und weiß wie diese Sucht funktioniert, ich verstehe sie ja auch, jedoch kann ich sie weder fördern noch dulden bei unserem Bus. Sorry, aber ein paar Regeln gibt es auch bei uns. Manche Dinge können wir und wollen wir auch nicht dulden, das sind wir unseren Spendern/innen und unseren Unterstützern schuldig, dass unsere Aktion geradlinig abläuft, ohne dass wir uns etwas zu Schulden kommen lassen. Diese Zeit ist auch für all unsere Schützlinge sehr Tränenreich, viele haben Angst vor hl. Abend, weil sie alleine auf der Straße sind, in irgendeiner Tiefgarage oder in einem Abbruchhaus sich eine Ecke suchen, wo der kalte Wind und die Ratten nicht hinkommen. Dazu fällt mir immer wieder die Frau Mag. B. ein, die durch eine Krankheit alles verlor und seit einigen Monaten im stinkenden Kanalsystem lebt, mit ihrem Partner. Sr. Martha und Michaela geben die Knödel und die Gulaschsuppe aus, alle sind angetan weil sie so gut schmeckt, dazu noch 100 Semmeln - 10 Pizzaweckerl und 5 kg Brot von David Bachmayer (Bäckerei Bachmayer in Waldzell), die auch allesamt gesponsert wurden und in einem separaten Posting nochmal erwähnt werden. Markus und Bettina bei den Weihnachtsgeschenken sind sehr angetan von all den Emotionen, die unsere Schützlinge so hinterlassen und mir immer wieder Tränen in die Augen treiben. Als T. & C. mit ihren 2 Kindern kommen, bin ich glücklich, weil wir auch den Kindern, den Mädchen Geschenke geben können, EURE Geschenke. Viele Menschen bedanken sich nicht 1-Mal. Sondern 10-Mal, und haben ebenfalls Tränen in den Augen, und fast alle bedanken sich für unsere Aktion über das ganze Jahr, ich verweise auf unser gesamtes TEAM, dort sollen unsere Schützlinge es auch deponieren, denn sie leisten die Arbeit, nicht ich. Unserem Team für all die Zeit, für all die Arbeit zu danken, das ist für mich immens wichtig. Rafaela Stumptner sammelte in ihrem Umkreis Spenden, so kamen über 1000,- zusammen und sie bat bei der Fa. Honeder um eine kleine Beteiligung, so kamen sehr, sehr viele Gutscheine zustande, die Rafaela heute an unsere Schützlinge verteilte, ebenso die Gutscheine für den Würstelstand am Volksgarten. Es blieben einige übrig, die Rafaela nächste Woche noch verteilen wird. Zum Schluss verteile auch ich noch nach all den Emotionen, dem Lachen, dem Weinen, den Umarmungen und all den schönen Worten, an alle aktiven Helfer/innen ein kleines Geschenk im Namen des Vereins. Es freut mich wirklich von ganzem Herzen, mit solch tollen Menschen diese Herzensangelegenheit machen zu dürfen und dann auch noch jeden Tag göttliche Unterstützung zu bekommen. Der Herr ist immer da, immer in der Nähe, und ich danke Ihm so sehr dafür, dass wir diese Aktion jede Woche machen dürfen. Ich danke so sehr das IHR, liebe Gönner/innen und Spender/innen uns immer wieder aufs Neue so treu unterstützt, ohne EUCH wäre das alles nicht möglich. Vergelt’s Gott und habt großen Dank! Um 19.20 Uhr (!), statt 18 Uhr, fahren wir heute Richtung Lager, wenig Verkehr und mit einem guten Gefühl, das richtige getan zu haben. Schnell ausladen, alles einlagern und dann noch das Team verabschieden in die gesegnete Weihnacht, wieder mit Umarmungen und Tränen, wieder mit ganz viel Gefühl. Ich muss mich schon immer öfters umdrehen, damit nicht alle meine Tränen sehen, NEIN, ich schäme mich Ihrer nicht, aber langsam werden meine Emotionen immer noch tiefer, und ich habe heute noch einen Text zu schreiben, und Bilder zu bearbeiten. All die PC Arbeit fertigmachen, für unsere Kassiererin Astrid, alles fertig machen, damit sie den Jahresabschluss machen kann, also wieder ein kurze Nacht. Ich aber sage DANKE an EUCH, VERGELT’S GOTT und eine tiefe Verneigung für all Eure Hilfe, Eure Treue. Ohne EUCH wäre das alles nicht möglich. Wir wünschen EUCH eine gesegnete Weihnacht, erholsame Feiertage und alles, alles liebe und Gute. Bleibt uns gewogen und treu, helft uns BITTE auch weiterhin durch das Leben unserer Schützlinge, dass wir helfen können, das Leid ein wenig lindern können. DANKE an unser GESAMTES TEAM für die großartige Arbeit, die IHR leistet. In meinem Kopfhörer klingt Sinead O’Connor, Silent Night, eines meiner Lieblingslieder, ruhig, besinnlich mit einer gewaltigen Stimme. Ich wünsche Euch eine schöne Zeit, passt auf Euch auf und …. Schön dass es Euch gibt. 🙂 <3