6.7.2020 – Spendenlieferung nach Kirchdorf!

Heute, Montag 6.7.2020 ... Spendenlieferung ins PM Kirchdorf/Krems .... wir hatten 20kg Waschpulver dabei, sowie Toilettenpapier, Küchenrollen, Taschentücher, viele viele Duschgels und Shampoos, Deos, Kämme & Bürsten, ganz viele verschiedene Getränke von Mineral bis zu Limonaden, Fertiggerichte wie Gemüse Curry, Mexicopfanne, Fisolengulasch, Gemüsetortellini, Gulasch- und Bohnensuppen, Packerlsuppen, 3kg Gebinde Gemüse, 3kg Gebinde Chilli Con Carne und Gulaschsuppen, Tomatenfischdosen und Thunfischdosen, 20kg Zucker, haltbare Milch, gem. Kaffee und Kaffeebohnen, Zitronensaftsticks, Kuchen und Knabbereien u.v.a.m.. Vergelt's Gott und Danke all unseren Spendern, die auch diese Spendenlieferung erst möglich machten. DANKE!  

24.6.2020 – Spendenlieferung ins Welser Frauenhaus!

Heute, Mittwoch 24.6.2020 ... Spendenlieferung ins Welser Frauenhaus. Wir hatten verschiedene Lebensmitteln wie Nudeln, Reis, Fertiggerichte, Kaffee, Zucker, Speiseöl, Essig, haltbare Milch uva. sowie Hygieneartikel in zahlreicher Menge dabei. Getränke und Süßigkeiten sowie diverse Reinigungsartikel, Toilettenpapier und Küchenrollen rundeten unsere Lieferung ab. Danke an all unsere Spender, die auch diese Spendenlieferung erst möglich machten. Vergelt's Gott  

30.4.2020 – Der Verteil-Donnerstag, wie er sich heute zeigt!

Heute, Donnerstag 30.4.2020 ... der Tag beginnt eigentlich schon am Mittwoch mit allen Vorbereitungen. Im Kühllager alles vorkommissionieren und zusammenstellen, aus dem Tiefkühllager eingefrorene Pizza-Salami holen und zum auftauen ins Lager bringen, logistisch alles vorbereiten damit wir am Donnerstag starten können. Nach einer 5 Stunden Nacht, ziemlich geschlaucht und mit einem starken Tag als Aussicht, werden um 7 Uhr früh die Knochen in geregelte Bahnen gedrückt. Gleich heute früh noch 3 Einrichtungen angerufen und um die Liste gebeten, was gebraucht wird. Dann in 3 Salzburger Einrichtungen die schon 2 Monate fertig kommissionierte Spendenlieferung für 11.5.2020 angekündigt, Termin fixieren und und und. Logistisch wird es immer schwerer alles unter einen Hut zu bringen und all den Anforderungen gerecht zu werden. Aber wir schaffen das, noch! Heute Vormittag Brot und Gebäck geholt, wie jeden Donnerstag, dann Kühllager die Waren geholt, schnell heim, was essen und dann ins Lager und den Transporter laden. ja, genau, denkste! Zu Hause angekommen ruft Maria Fleischanderl an ob ich auf Sie vergessen hätte, sie wolle ins Lager um alles fertig zu machen für den Nachmittag, JA! Ich habe vergessen, rein in die Schuhe, Aufbruch Richtung Lager...schnell alles ausladen, weil's nicht gut ist wenn die Sonne auf den Transporter scheint. Maria macht unsere Inventur weiter nachdem Sie alles hergerichtet hat, wir müssen grade eine Lagerverwaltung mit Inventur in Rekordzeit aus dem Boden stampfen. Übrigens, wenn jemand Lust und Laune hat mitzuhelfen, ist hiermit gerne am Samstag ab 7Uhr früh eingeladen in unserem Lager mitzuhelfen, wir sind über jede einzelne helfende Hand wirklich glücklich. Ich fuhr dann noch schnell heim, eine Kleinigkeit essen und wieder auf, Richtung Lager. Heute kommt ein neuer Helfer, Wolfgang aus St.Pölten möchte bei uns mitmachen und schaut sich unseren Verteil-Donnerstag heute an. Pünktlich wie vereinbart um 13 Uhr steht er vor mir, und ist voller Tatendrang, ganz im Gegenteil zu mir, mir hängt die kurze Nacht in den Gliedern und hoffe, dieser Tag geht irgendwie schnell und gut vorüber. Das restliche Team kommt um 14Uhr, Beate Loeffler besorgte uns noch 200 Nächtigungsjetons für die Notschlafstelle, nachdem diese Morgen preislich von € 3,50 je Nacht, auf € 4,00 angehoben werden, und bringt sie uns ins Lager. Danke dafür. Barbara Nowecki und Barbara Schwingenschuh sowie Jung Susanne, Brigitte Stadler und Rena Meinhart komplettieren unser Team ab Lager Ansfelden. In Linz kommt noch unser Markus dazu, und unser heutiges Team wird in dieser Formation wieder klasse Arbeit leisten. Um 15 Uhr starten wir Richtung Linz, mit einem vollen Transporter und einem 9-Sitzer von Barbara Nowecki wo wir die ganzen Kühlschränke und Kühlboxen eingeladen haben. Ankunft an unserem Platz, wenig Platz, wir finden wieder einen, wir haben noch Zeit und diskutieren ein wenig die ganzen Problematiken durch Covid19 und wer wie betroffen ist. Hier trifft es unsere Barbara Nowecki mit Ihrer absolut genialen Kellnershow "Pronto Pronto" am stärksten, manche Künstler sind "arbeitslos", ohne Einkommen, ein Problem das Barbara sehr nahe geht, weil sie auch nicht weiß wie lange das Arbeitsverbot gilt. Derweil hilft Barbara jede Woche bei uns mit und ich bin wirklich froh, solche Menschen im Team zu haben. Ich bin ohnehin auf unser gesamtes Team richtig stolz, weil es nicht selbstverständlich ist, sein ganzes Herzblut einzusetzen und unseren Schützlingen Mut zu machen, wenn es einem selbst nicht so gut geht. Kurz nach Beginn der Ausgabe bekamen wir Besuch von Frau Ingrid Hageneder und Ihrem Gatten, wir bekamen frisch zubereitete, sehr, sehr schmackhafte Küchlein für unsere Schützlinge, vielen, lieben Dank für diese tolle Spende. Heute kamen etwa 45 Menschen zu uns und holten sich wieder Lebensmittelbeutel für die nächsten Tage. Manche "Wünsche" wurden geäußert, es fehlt zur Zeit an neuer Unterwäsche, neuen Socken! Seit Covid19 geben wir aufgrund des Erlasses des Krisenstabes keinerlei Kleidung aus. Manche "Wünsche" dürfen wir nicht erfüllen, da uns lediglich die Ausgabe von Lebensmitteln erlaubt wurde. Auch einige Neue Schützlinge kamen wieder, aber die meisten sind alte Bekannte. Um 17.50 Uhr packen wir in Linz alles wieder ein, um es anschließend im Lager wieder aus dem Transporter zu räumen. Einiges bleibt noch für das Kühllager, also auf und gemeinsam alles ausräumen...mich verabschieden und auf ins Kühllager, die Waren gut versorgen und dann schnell heim, den frisch gesäten Rasen gießen, die Bilder sichten und jetzt den Text schreiben. Nachher wirds wieder eine lange Nacht, die Lagerverwaltung weiter adaptieren/umschreiben auf unsere Abläufe und die Zahlen von Marias Zählung heute eintragen. Es wird wieder eine lange Nacht, aber es war auch ein erfüllter Tag, wir wissen nach unserem Verteil-Donnerstag immer zu gut, dass wir nicht aufgeben werden, weil's da draussen Menschen gibt, die uns brauchen und die sehr, sehr dankbar sind, dass es uns gibt. Wir sind sehr, sehr froh, Euch liebe Spender, auf unserer Seite zu wissen und Eure tollen Spenden an die Bedürftigen weitergeben zu können. Vergelt's Gott und Danke! Ein großer Dank dem gesamten Team heute, ihr seid Klasse!

28.4.2020 – Spendenlieferung ins Welser SWS!

Heute, Dienstag 28.4.2020 ... wir (Maria Fleischanderl und ich) haben heute früh um 8Uhr gemeinsam mit 2 Mitarbeitern des SWS Wels die Spendenlieferung in Ihre Einrichtung kommissioniert und aufgeladen. Wir packten ein: 60kg Waschpulver, 10l flüss. Waschmittel, Weichspüler, Hygienespüler, Geschirrspülmittel, Essigreiniger, WC Reiniger, Desinfektionsmittel, Allzweckreiniger, 8 Gr.Pkg. Toilettenpapier, 8 Gr.Pkg. Küchenrollen, 18 Fl. à 1,5l Verdünnsäfte, 25 Fl. à 1,5l Limonaden, 80 Fl. à 1,5l Mineralwasser, Packerlsuppen, 60 Mal Suppen in Dosen 400g (Kartoffel-, Bohnen- u. Gulaschsuppen), 10 Mal 3kg Hütten- und Zwiebelsuppen, 60 Dosen 400g Fertiggerichte (Gemüsetortellini, Fisolengulasch, Rindsragout Esterhazy usw.), 60 Dosen 800g Fertiggerichte (Gefüllte Paprika, Ravioli, Chilli Con Carne, Rindsgulasch etc.), 30kg Nudeln, 30 Mal Suppe im Glas, versch. Gemüsedosen wie Mais, Kidney Bohnen, Linsen 3kg, franz. Mischgemüse 3kg, Schwarzwurzeln 3kg 4 Dosen, 80 Dosen Aufstriche, 160 Paar Cabanossi, 10l Speiseöl, 12l Essig, 20kg Zucker, 20kg Kaffeebohnen, 72l haltbare Milch, 20kg gemahlener Kaffee, 20 Pkg. Löskaffee, viele Süßigkeiten und Knabbereien, 30 Gläser Rote Rüben Salat und Russenkraut, 40 Tomatenfischdosen und 40 Thunfischdosen, 30 Gläser Sugo 500g, sowie 60 Fl. Duschgel, 20 Fl. Cremeseife, 50 Dosen Deo, 20 Dosen Rasierschaum, 300 Stk. Rasierer, 15 Tuben Handcreme, viele viele Packungen Damenhygiene, Wattestäbchen, 10 Großpackungen Tempo, neue Socken für D & H, neue Unterwäsche für D & H, 30 T-Shirts, 10 Jeans, 2 Stk. 2-Mann Zelte, Isomatten, 10 Rucksäcke und vieles, vieles andere mehr! Lieben Dank an unsere Spender, die diese Spendenlieferung erst möglich machten. Vergelt's Gott und eine tiefe Verneigung.  

Verteil-Donnerstag 27.2.2020 – Ein ganz besonderer Tag!

Heute, Donnerstag 27.2.2020, der Tag begann sehr sehr schön, warum, werdet bald in einem separaten Posting hier erfahren. Heute Vormittag noch Brot und Gebäck abgeholt, dabei einen Kaffeeplausch gehalten und wieder viel neues erfahren. Zu Mittag nochmal die Papiere kontrollieren, alle Listen durchschauen auf Vollständigkeit und schnell noch eine Kleinigkeit essen und dann, 13Uhr, ab ins Lager, dort die gestern eingekauften Cabanossi eingelagert, alles aus dem Bus geladen und kurz etwas genauer hingeschaut im Lager, welche Sachen am ausgehen sind, die nachzukaufen sind. Viele! Alle Trollys und Wagerl rausfahren um sie dann mit dem elktr. Hochhubwagen einzuladen, alles herrichten, wenn unser Team kommt, wird eingeladen. Unterm einladen musste ich mich öfters wegen merkwürdiger Schwindelanfälle hinsetzen, unsere Damen bewiesen einmal mehr ihre Tatkraft und Energie. Nur, das ist so gar nicht meine Sache, "rumzusitzen" und unserm Team bei der Arbeit zuzuschauen...also aufstehen ... weitermachen .... nächste Schwindelattacke....kann doch gar ned sein...Barbara brachte mir eine Limonade und danach ging's gleich wesentlich besser. Also zugreifen und einladen, heute wird's vermutlich schwer mit Parkplatz bekommen. Heute ist das Fußballspiel Lask-Alkmaar (Europe-League) auf dem Stundenplan und es wird richtig eng zugehen in Linz. Zuerst 2 weit voneinander liegende Parkplätze bekommen, nach 5 Minuten warten konnten wir Bus und Hänger fast zusammenstellen und alles für die Ausgabe herrichten. Ich bin so stolz auf unser Team, es handelt absolut professionell und jede/r greift dem/der anderen unter den Arm und hilft, die ganze "Sache" rund zu machen. Gleich nach Beginn der heutigen Ausgabe, besuchte uns Sr. Lydia vom Orden der Oblatinnen des hl. Franz von Sales. Sr. Lydia hatte heute "ewige Profess", sie wurde heute fest in den Orden aufgenommen, auf Lebenszeit. Hier, bei dieser Feierlichkeit war es Sr. Lydia ein Anliegen, dass die geladenen Gäste eine kleine Spende einwarfen. So überbrachte uns Sr. Lydia heute eine großartige € 500,- Spende. Vielen, herzlichen Dank und eine tiefe Verneigung, Vergelt's Gott! Es war heute vereinbart, das "Thomas und Felix", 2 Obdachlose die 40 Stunden in einer Spedition arbeiten, und sich keine Wohnung leisten können, sondern am Bahnhof schlafen, sich beim Bus sehen lassen. Jeder von Beiden arbeitet um sage und schreibe € 800,- im Monat als Staplerfahrer. So wird sich vermutlich nie eine eigene Wohnung ausgehen, ich hätte für beide eine neue Arbeitsstelle gehabt, leider kamen beide nicht und hatten auch nicht angerufen. So frug ich unter den Schützlingen, ob jemand da wäre mit Staplerschein und der einfach eine tolle Chance in einem Ennser Betrieb haben möchte. Wir fanden insgesamt 3 Schützlinge, wobei der 3. seinen Staplerschein verloren hat und die Neuausstellung zur Zeit nicht finanzieren kann. Für die Beiden anderen hab ich morgen 8.30Uhr einen Termin, ich werde sie abholen und zu "Günther" bringen, der in dieser Sache vermittelt und dem es ebenso ein großes Anliegen ist. Als die Beiden das hörten, das sie eine echte Chance bekommen, warne beide nicht mehr zu halten, wir haben selten so viel Freude bei jemandem gesehen, einer tanzte und der andere begann zu singen, obwohl beide KEINE Alkoholiker und stocknüchtern waren. Einfach großartig anzusehen. Dem gesamten Team ging das Herz auf und manche weinten sogar vor Freude! TOLL! Ich machte allen dreien die Situation klar, dass ich es nicht akzeptiere, wenn jemand nach 3-4 Tagen das Handtuch wirft, ich redete allen ins Gewissen....und alle hatten eine riesen Freude, dass ihre Obdachlosigkeit bald ein Ende hat. M., der Vierte, ebenfalls ein Obdachloser im besten Alter, möchte gerne arbeiten, bekommt aber leider als Ukrainer keine Arbeitserlaubnis, so kann er nur bei versch. Einrichtungen um € 3,- je Stunde arbeiten und spätestens nach 4 Std. endet sein Arbeitstag mit Auszahlung der € 12,-, für den ganzen Vormittag. FRUSTRIEREND UND UNFAIR! Aber auch Ihn werden wir vermitteln, er ist ein braver, aufrichtiger, ein gut deutschsprechender Mann, der wirklich NUR eine Chance im Leben haben will. Die Ämter und Verwaltungen vertrösten ihn schon Monate, er ist so voller Tatendrang, er möchte so gerne arbeiten und darf nicht. Wir werden weiter berichten von M.. Der ganze Verteil-Donnerstag heute war ruhig, war still, es waren etwa 30-35 Schützlinge da und holten sich die wichtigsten Dinge. Leider mussten wir heute auch 2 "Schützlinge" wieder wegschicken, da sie uns in der Vergangenheit keine oder verfälschte Einkommensnachweise brachten, und die, die wir jetzt einforderten, zeigten dass beide weit über unserer festgelegten "Einkommensgrenze" waren. Sorry, aber unsere Spenden sind für jene, die diese auch wirklich dringend brauchen. Zwischendurch wurde es kurz laut weil die Fußball-Fans von Alkmaar fast direkt an uns vorbeigröhlten, in Polizeibegleitung und Fahnenschwingend. 30 Minuten später ging dann doch ruhig und besinnlich unser Donnerstag in Linz zu Ende. Stau am Heimweg ins Lager nach Ansfelden, schnell ausladen und zur "Nachbesprechung" zum "Mäckie", das muss sein. Zu 4. genossen wir die Zeit dort, bis unsere Ingrid Strassl einen Satz rausplubbern ließ, der uns kurz sprachlos machte. Zitat:" Es ist so schön Euch kennen zu dürfen". Ingrid, ein absoluter Herzensmensch, die wie alle mit ganz viel Herzblut bei uns mitmacht, überrascht manchmal mit solchen Sprüchen, die jeden MITTEN im HERZ treffen. Schön dass di gibt, Ingrid, schön dass es EUCH alle gibt, Andrea Dostl Barbara Nowecki Barbara Schwingenschuh Gilbert Zimmerbauer Rena Meinhart Gustl Beate Loeffler Gerlinde Körner Renate Peterseil Brigitte Stadler Markus Obermayr Maria Fleischanderl Jung Susanne Elisa Eisschiel-Backfrieder Eva Biermair Roswitha Krupa Gaby Lehermayr Reinhard Leibetseder Irene Lemp Mayr Klaus & Julie Claudia Rauter Strummer Daniela Bettina Schachinger Elfriede Schwarzmüller Manuela Tröbinger Martina Wiesinger Alexander Wieshofer Astrid Meßthaler Helmut Sandberger Michaela Aschenbrenner Thomas Kiefer Markus Empacher DANKE für alles was Ihr für die Menschen macht und gebt. Unseren Spendern/innen und Gönnern/innen gilt DER besondere Dank, ohne Eure tolle Unterstützung wäre das alles UNMÖGLICH! HABT GROSSEN DANK und eine tiefe Verneigung, für all die Hilfe. Ein langer Tag geht zu Ende, was bleiben sind die schönsten Erinnerungen an den heutigen Tag. Danke, Du da oben, dass wir diesen Tag heute so erleben durften.

30.1.2020 – Man muss nicht alles verstehen, oder?

Donnerstag 30.1.2020 - Verteil-Donnerstag Nr. 5 im neuen Jahr! Der Tag begann für mich um 5.30Uhr mit Stress, da die 4. und letzte Diabetesschulung heute Vormittag auf dem Stundenplan stand. Am Ende dieser Schulung, am Balken der Tiefgaragenausfahrt des Med. Campus III (ehem. AKH) gab es dann noch eine unschöne Auseinandersetzung, aber so endete mein Vormittag, ich widmete mich ab sofort gedanklich dem heutigen Nachmittag, unseren Schützlingen nach einer kurzen Pause (1 Woche Urlaub) wieder die Hand geben zu können. Um 13 Uhr fuhr ich ins Lager, alles für die Beladung herzurichten, da warten schon Spender im Lager, auf die fast vergessen hätte, aber dazu mehr in einem separaten Posting. Etwas spät (15.35 Uhr) kamen wir vom Lager weg und fuhren bei +6° Richtung Linz, vereinzelt blinzelte die Sonne durch und wir waren mit einem guten Gefühl unterwegs nach Linz. Angekommen warteten schon etwa 30 Schützlinge auf uns, wir beeilten uns da wir schon spät dran waren. Punkt 16 Uhr war dann die Menschentraube schon auf etwa 60 Menschen angewachsen, trotzdem blieb auch nach einer kurzen Rede von mir ins Gewissen unserer Schützlinge, alles friedlich. Wir mussten auf ein paar Dinge hinweisen, die wir nicht akzeptieren, und es wurde gut aufgenommen. 16 Uhr, Beate legt los mit "Berechtigt" Markerl auszugeben, Ingrid, Barbara, Gustl und Gilbert, Brigitte und Gerlinde sowie Renate und Wolfgang leiteten alles in die Wege und es ging los, die bis dahin angeschwollene Menge von ca. 130 obdachlosen Menschen blieb ruhig, gesittet und zeigte Disziplin (lt. ORF Bericht in O.Ö. heute vom 28.1.2020 gibt es doch nur 43 Obdachlose in Linz, woher die anderen kommen die heute bei unserem Bus sind und warten, kann sich von den "Herrschaften", die sowas behaupten, wohl niemand erklären). Im Nu war heute unser Anhänger leer gefegt, ebenfalls unser Transporter, der war noch nie so leer wie heute. Gegen 17 Uhr besuchte uns Sr. Tarcisia (ehem. Vincistüberl) beim Bus, sie unterhielt sich mit uns und den Menschen, sie ist einfach eine tolle Frau, die unsagbar viel geleistet hat für die obdachlosen Menschen. Sie wird im Februar, in ihrer neuen Wirkungsstätte in Wien eine Spendenlieferung von uns bekommen. Später fuhrt sie mit dem Zug zurück nach Wien. Nach einiger Zeit kam "Raimund" (Name geändert, von dem ich Euch vor ein paar Wochen erzählte, er hat Lungen- und Brustkrebs) mit "Manfred" (Name geändert) zu uns, "Manfred" wurde vorgestern an der Lunge operiert, ein Teil seiner Lunge wurde entfernt, und heute steht er gebeugt vor uns, seine Wundschmerzen und Stiche in der Wundgegend sind enorm, lassen ihn immer wieder zusammenklappen und fast weinen vor Schmerzen. Wir stehen hilflos davor und Wolfgang erklärte sich bereit, den schweren Rucksack von "Manfred" in die Notschlafstelle zu tragen. Wir wissen nicht ob nicht die Rettung die bessere Lösung wäre, aber er winkte ab und meinte nur "die nehmen mich ohnehin nicht mit". Wolfgang nahm den schweren Rucksack und "Manfred" in den "Schlepptau". Ich hab kein gutes Gefühl wenn ich einen Menschen so schmerzerfüllt sehen muss und eigentlich nichts machen kann, das tut so unendlich weh, das geht ganz tief rein. Als um 17.55 Uhr der letzte unserer Schützlinge mit einer vollen Tasche Lebensmittel ging, wusste unser großartiges Team, was wir heute "geleistet" haben. Wir haben nicht nur als Aktion und Verein großartiges gemacht, sondern besonders als TEAM! Alle halfen zusammen, alle Teammitglieder zogen an einem Strang und wir ergänzten uns großartig. Unsere Jetons für Übernachtungen in der Notschlafstelle, die wir auch jeden Donnerstag an unsere Schützlinge ausgeben, werden gerne angenommen, es sind jede Woche zwischen 30 und 50 Jetons die wir ausgeben, diese Jetons müssen wir kaufen um € 3,50 für 1 Nacht. Aber sie sind eine riesengroße Hilfe für die Menschen bei unserem Bus. Sich immer wieder bedankend drücken sie unsere Hände, umarmen uns und manchmal kommt auch ein kleines Tränchen zum Abschied. Alle unsere Schützlinge sind einfach NUR dankbar, das sollen wir auch bitte all unseren Spendern und Gönnern ausrichten, die jede Woche so großes leisten und Lebensmittel, Hygieneartikel, warme Kleidung, Schlafsäcke u.a. zur Verfügung stellen. Ein großes Vergelt's Gott und Dankeschön an alle Menschen, die uns auf unserem Weg immer wieder so toll unterstützen, ohne Euch wäre das alles NICHT MÖGLICH! Ein Donner(s)-Tag geht zu Ende, doch meine Gedanken an unsere Schützlinge bleiben in mein Gedächnis, in meine Erinnerung eingebrannt. Danke dass wir das alles erleben dürfen!