15.10.2020 – Ein durchwachsener Verteil-Donnerstag!

Heute, Donnerstag 15.10.2020 .... ein durchwachsener Tag mit vielen, vielen verschiedenen Spannungen und Entscheidungen, mit ein wenig Tragik, mit ganz viel Anerkennung und Lob, mit zahlreichen Versuchen uns zu veräppeln...uns nicht so ganz ernst zu nehmen und einem süßen Baby, dass uns alle für Sekunden sprachlos machte. Der Verteil-Donnerstag begann nicht wie üblich schon am Mittwoch mit abholen der TK Artikel, nein, das musste alles heute, Donnerstag früh erledigt werden. Aber eigentlich begann der Tag heute um 6 Uhr früh mit einem wunderschönen Mail, das mein Herz im wahrsten Sinne des Wortes höher schlagen ließ. Hier ein kleiner Auszug aus dem Original E-Mail:
"Hallo Herr Kreische,
Es freut uns, dass wir sie auch dieses Jahr etwas unterstützen konnten und hoffen, dass wir mit unserem Beitrag etwas zur Linderung der Probleme beisteuern konnten. Wir haben auch für nächstes Jahr ein gewisses Budget für sie und ihren Verein reserviert. Geld hilft natürlich, aber es ist nichts, wenn es nicht die vielen freiwilligen Helfer bei ihnen geben würde, die bei jedem Wetter und auch unter allen Anfeindungen den Obdachlosen helfen und auf der Straße stehen. Mein Kollege und ich wollen uns im Namen der Firma auch bedanken für ihr Engagement für diesen Bereich. Wir wollen uns auch bei Ihren Mitarbeitern bedanken und laden sie hiermit mit Ihren engsten Mitarbeitern (14 Personen) zu einem gemeinsamen Essen ein. Wir würden Sie ersuchen, dass sie sich ein schönes Restaurant aussuchen und mit ihren Mitarbeitern einen schönen Abend verbringen. Wo auch immer sie wollen und auch wann sie wollen."
Diese so großartige menschliche Geste kann ich immer noch in keine Worte kleiden, wir bedanken uns einfach mit einem dankendem VERGELT'S GOTT!
 Das war heute früh der 1. Grund, warum mir Tränen in den Augen standen. So eine Anerkennung für unsere Arbeit, für unser gesamtes TEAM zu bekommen bedeutet mir sehr viel. Denn es ist IMMER das gesamte TEAM, das hier engagiert und wertschätzend die ehrenamtliche Arbeit macht, bei Regen, Schnee, Sonne oder Sturm. Ich bin stolz auf unser gesamtes TEAM.
Der Tag ging dann um 8Uhr in die Vollen, Christian abholen, dann ab ins Lager, die Spende von gestern ausladen und auf geht's, Richtung Pasching zu der Spedition Transdanubia ins Tiefkühl- und ins Kühllager, tiefgefrorene Lebensmittel abholen die wir nachmittags austeilen wollen. Hr. Lehner, der uns dankenswerter Weise kostenlos sein Kühl- und TK-Lager zur Verfügung stellt, noch schnell begrüßt und Knabbergrüße dort gelassen. Dann sämtliche Sachen einladen und auf geht's nach Haid, Brot, Gebäck, Obst und Gemüse sowie viele Getränke holen. Zuerst ein guter Kaffee mit Krapfen und ein Tratscherl, Christian und ich fühlen uns so wohl dort, wir kommen jede Woche sehr gerne hierher. Dann alles einladen und ab Richtung unser Lager in Ansfelden, alles ausladen und durchschauen auf Genießbarkeit, Christian portioniert auch gleich die Brötchen und packt sie ein für unsere Schützlinge und ich kümmere mich um die Altkartons. Zu Mittag, wie gehabt, zum Mäcki, schnell ein Menü und um die Punkte noch Cola-Gläser mitgenommen, ab ins Lager, es ist 13 Uhr und die ersten Helfer/innen werden gleich kommen. Unvorhergesehen versperrt uns dann ein Wiener PKW die hintere Ladeklappe unseres Transporters, da sie einen Billardtisch auf den Hänger verladen. Es geht aber flott und sie sind dann auch gleich wieder weg. Maria Fleischanderl, Wolfgang, Barbara Nowecki waren die ersten, die heute ins Lager kamen. Also begannen wir auch gleich unsere Donnerstagswagerl in den Transporter zu laden und zu verzurren, die Kühl- Gefrierkombi gleich hintendran und all die Kühlboxen mit der ganzen Frisch- und Wurstware daneben. Wir hatten wieder viele tiefgefrorene Schmankerl mit, Schinken im Oberskren-Mantel, Dorsch-Filet, Chicken-Wings, Käsegriller, Grillwürstel uva.. Unsere Tische und Sessel sowie den großen Aschenbecher noch neben all den Kisten, Schachteln und Boxen reinstopfen. Dann war unser Transporter so ziemlich voll, gleichzeitig kümmerten sich Ingrid Strassl und Gerlinde Körner ums Befüllen unseres Humer-Anhängers, Gerlinde war ja heute zum 1. Mal wieder dabei nach Ihrer Reha, wir haben dich alle vermisst, Prinzessin! Als wir alles eingeladen hatten riefen wir noch unsere Beate Loeffler an, um Ihr gute Besserung und alles Gute zu wünschen, sie liegt frisch operiert im KH und wir denken oft an sie. An dieser Stelle liebe Grüße vom gesamten Team, wir sehen uns! 🙂 ❤ Sodale, alles war eingeladen, Transporter umdrehen um unseren tollen Humer-Anhänger, der alle Stückerln spielt, anzuhängen. Also es sei hier schon gesagt, unser Humer-Anhänger macht großartige Arbeit, und hat eine Qualität, sagenhaft, eben Humer. An dieser Stelle noch einmal ein riesengroßes Danke an die Firma Humer-Anhänger in Gunskirchen, wo die Kundenwünsche wirklich am Größten geschrieben werden. DANKE für diesen grandiosen Anhänger, er begleitet uns jede Woche und macht, wie gesagt, großartige Dienste.
Also das Gespann zusammenhängen und ... noch ein wenig quatschen, es gibt immer wieder viel zu besprechen vor einem Verteil-Donnerstag, und wir alle genießen das. Um 15 Uhr, mein Blick zuerst auf die Uhr und dann gleich hinauf zum Himmel, dicke Regenwolken hängen tief über Ansfelden, Richtung Linz sieht man einen etwas helleren Himmel, wir schöpfen Hoffnung. 15.15 Uhr Ankunft in Linz auf unserem Platz auf dem alten Bus-Terminal, 9 Schützlinge warten schon, zum Schluss werden es 77 Schützlinge sein, die heute zu uns kommen und sich mit Lebensmittel, Hygieneartikel, warmer Kleidung und warmer Schuhe sowie Schlafsäcke und Isomatten versorgen. Zu Beginn kamen 2 "Herren", die vor 3 Wochen schon bei uns waren, und damals im Nachhinein aufgefallen sind, durch ihr freches Verhalten. Fuhren damals auf den PVA Parkplatz mit einem BMW 525 vor und holten sich bei uns Spenden. Dem beugte ich gleich von beginn an heute vor und verlangte einen Einkommensnachweis, von Beiden! Zuerst kam von dem Einen "ich habe €300,- Notstandshilfe, ich habe keinen Einkommensnachweis hier, ich blieb ihnen gegenüber bei meiner Ansage "Keine Spende ohne Einkommensnachweis", schwupps nach 10 Minuten hatte dieser "Herr" auf einmal einen AMS-Zettel mit seinem Taggeld, auf einmal waren die €300,- Notstandshilfe....schwupps € 1033,- AMS Geld! Als ich ihm sagte dass unsere Grenze um einiges darunter liegt und er mit diesem Einkommensbescheid bei uns keinerlei Spenden bekommen würde, wurde er unflätig, frech, fordernd und beschimpfte mich! "Ich beschwere mich bei Ihrem Vorgesetztem, meinte er noch zu mir, um dann noch zu drohen "Wir kommen wieder". Tja, liebe Spender/innen und Gönner/innen, so geht's nicht. Zuerst lügen und dann noch frech werden, ein anderer Obdachloser bekam deshalb 4 Wochen zeit um nachzudenken, ob wir wirklich die sind, die er ärgern und ungut behandeln kann. Liebe Wegbegleiter, wir müssen uns manchmal vor allzu motivierten Schützlingen schützen, denn beschimpfen und unser Team zu erniedrigen, geht gar nicht! Kaum waren die 2 "Herren" weg, kam ein Vespafahrer zu unserem Transporter, den ich, noch bevor er abgestiegen war, fragte, bist Du obdachlos? Seine Antwort war "Ja, ich schlafe im Wald". Ich musste mich umdrehen und gehen, sonst wär ich vor seinen Augen in die Luft gegangen, nach 2 Minuten, fragte ich ihn nochmal "bist Du obdachlos?" Und ich merkte gleich noch an, lüg' mich nicht an, sag die Wahrheit, nur so werden wir "Freunde". Ich ließ ihn nicht zu Wort kommen ehe er mich nochmal anlügt und drückte ihn rhetorisch an die Wand mit: "Wie kannst Du im Wald leben und Vespa fahren, an welchem Hauptwohnsitz-Baum hast Du deine Vespa denn angemeldet? Will sagen: Er wohnt im Wald fährt aber eine angemeldete Vespa, geht wohl schlecht, da man wohl im Wald keinen Hauptwohnsitz zum Anmelden der Vespa haben kann. Ich redete nochmals auf ihn ein und machte ihm klar, dass jetzt zu lügen, gar keine gute Idee ist. Er meinte dann, er bekomme 870,- Pension, 300,- Heimrente und bekomme auch noch Pflegestufe 2. So, jetzt war ich überschlagsmäßig beim zusammenrechnen auf knapp €1500,-, worauf ich auch ihm sagen musste, "So NICHT"! Keine 5 Minuten später wurde ich zum Hänger gerufen, eine junge Frau wurde hier auf uns aufmerksam und spendete uns €10,- für 1 Lebensmittelpaket. Vielen DANK! 🙂 Kurze Zeit später kam noch eine weitere Spenderin zu uns und brachte Hygieneartikel sowie eine Bettwäsche vorbei, auch hier vielen Dank! 🙂 Um 18 Uhr war alles aufgebraucht, fast alles weg, fast alles ausgeteilt. Ein gutes Gefühl, liebe Spender/innen, 77 Schützlingen wieder geholfen zu haben, unserem Team kann ich wieder nur ein großes Danke sagen und...schön dass es Euch gibt! Auf nach Ansfelden ins Lager, ausräumen und wieder einlagern, und ab zur Nachbesprechung zum Mäcki, das muss schon sein, nach unserem Verteil-Donnerstag. Hier erzählt jede/r seine Erfahrungen, die er/sie machte heute, eine tolle Sache diese Gemeinschaft! Und als wir unsere Nachbesprechung eigentlich schon beenden wollte, kam ein junger Vater mit seinem Baby auf dem Arm, zu uns....niemand von uns wusste was er wollte, bis der Vater dem Kleinen zeigte, dass er die € 20,- die er in der Hand hält, fallen lassen soll. Der Kleine ließ den € 20,- Geldschein fallen, und wir waren alle sprachlos! Niemand wusste wie ... warum ... wir sagten nur mehr DANKESCHÖN! Wisst Ihr liebe Wegbegleiter, solche durchwachsenen Tage wie heute, wenn auch zwischendurch etwas unschönes passiert, machen uns dann am Ende doch unendlich reich, machen uns glücklich, machen uns als Team unendlich froh! Danke liebe Spender/innen dass wir jede Woche solche Erfahrungen machen dürfen, VERGELT'S GOTT....wir sind reich, wir sind glücklich, weil IHR den Weg mit uns geht! Um 20.15 Uhr dann ab nach Hause, jetzt geht es wie jede Woche ans texten, ans Foto hochladen und an die restliche Arbeit, die heute noch ansteht. Ich gehe heute mit einem Gefühl in die Nacht, das ich nicht oft habe, DANKE Du gütiger Herr da droben, dass ich all das auf diese Weise erleben darf! So endet hier mein Posting, die restliche Arbeit begleitet mich noch ein paar Stunden. Danke dass Ihr uns immer auch lesend begleitet, schön dass es Euch gibt! Vergelt's Gott für ALLES! Gute Nacht! 🙂 ❤

8.10.2020 – Verteil-Donnerstag und eine kurze Nacht!

Unser Verteil-Donnerstag heute, am 8.10.2020 begann wie jeder andere auch schon am Mittwoch, mit Christian war ich früh morgens unterwegs, zuerst Spenden abholen in Marchtrenk und anschgließend ins TK-Lager und ins Kühllager zu Hr. Günther L., Wurst, Grillgut und Schinken in Oberskren zurechtlegen und einiges an Kuchen, Ketchup u.a. herrichten und einpacken. Für Mittwoch hat sich Fiona Rukschcio angekündigt, sie macht eine Dokumentation über Obdachlosigkeit in verschiedenen Städten Europas. Sie nimmt uns Lebensmittelspenden aus Wien von Footpoint mit, die wir dankend annehmen. Fiona war aber gestern dann schon ziemlich geschafft, deswegen trafen wir uns erst heute Donnerstag Mittag, im Lager. Aber ich muss noch etwas loswerden, was sich gestern, Mittwoch, noch so abspielte. Und hier werde ich nicht ins Detail gehen, sondern lediglich beschreiben was gerade im Hintergrund so passiert. In der Nacht zum 26.9.2020 bekam ich, wie jedes Jahr so etwa 14-20 Mal, eine tolle Facebook Nachricht, in der mir "erzählt" wurde, dass "sie" mich kriegen würden, "sie" mir das Kreuz brechen werden usw., und gestern am späten Nachmittag bekam ich keine Facebook Nachricht, sondern einen Anruf, in dem ich auch beschimpft wurde, natürlich mit unterdrückter Nummer, so wie die FB-Nachricht mit gefaktem Account. Wenn ich diese Drohungen auch nicht sehr ernst nehme, so machen sie doch etwas mit mir, und das war gestern Abend nicht sehr schön, umso länger ich nachdachte und das Gespräch nochmal und nochmal Revue passieren ließ, umso unruhiger wurde ich. Ergo war meine Nacht eine kurze, sehr kurz. Angemerkt sei noch, die Polizei ist informiert, aber diese Fake-Accounts gibt es immer nur ganz kurze Zeit um eben 1 oder 2 Nachrichten zu versenden. So viel zu manchem, was so fernab unserer Öffentlichkeitsarbeit passiert. Also eine kurze Nacht, und einen langen Tag vor mir, das geht sich irgendwie aus, muss es! Heute Vormittag waren Christian und ich dann in Haid Brot und Gebäck holen, bei einem guten Kaffee und Krapfen ein gutes Gespräch, ich fühle mich dort so wohl. Und heute bekamen wir viele viele schöne Lebensmittel, die wir nachmittags an unsere Schützlinge ausgeben werden. Nach unserem Kaffee ab ins Lager, alles durchsortieren und schauen auf Genießbarkeit. Zwischendurch kam noch ein guter Freund ins Lager, der für eine Mutter von 2 Kindern, die nichts mehr hatte zu essen, vorbei und ich gab ihm Lebensmittel für sie mit. Natürlich liebe Spender/innen, wenn wir von einem Fall von Armut hören, wird ungefragt geholfen, hier schauen wir natürlich dass die Lebensmittel schnellstens zu der Familie kommen, danke Erwin und Eva dafür, nicht wegzuschauen und gemeinsam zu helfen. Zwischendurch musste ich mich hinsetzen, da ich in letzter Zeit oft an "Schlechtsein" leide, und keine Ahnung habe, woher das auf einmal kommt. Es kommt plötzlich und verschwindet auch so schnell wieder. Aber mein Körper möchte mir wohl sagen "mach mal langsam", tja. Bald gehts wieder besser und wir gehen zum Mäcki, Mittagessen, Rena ist auch dabei, was mich sehr freut. Unser 1er Menü für 2, danach wieder zurück ins Lager, Christian hat schon fleissig alle Brote, Gebäcke usw. geordnet, er ist eine große Hilfe! Bald schon kam dann Fiona mit Daniel, ihrem Schützling. Erstes Kennenlernen, erstes Abtasten, wir sind gleich auf Ebene 1 wo wir quatschen und über Erfahrungen reden, uns austauschen. Ich zeige ihr unser Lager, sie filmt und fordert ein paar Erklärungen von mir in die laufende Kamera, klar, kein Problem. Hier erkannte Fiona schnell, dass wir gut sortiert und sehr professionell für einen Verein unser Lager und das ganze Drumherum organisieren. Sie fragte immer wieder die gleichen Fragen und ich antwortete ihr mit den gleichen Antworten. Sie war sichtlich überfordert, auch als ich ihr die Strukturen unserer Aktion, unseres Vereins erklärte. Na gut, wir müssen beginnen den Transporter zu laden, den Anhänger fertig herzurichten. Unsere Wagerl rein, festzurren, Getränke, Kühl- Gefrierkombi reinladen und verzurren, alles notwendige einpacken, Tische, Klappsessel, Hocker, Plakatständer usw.. Als der Transporter voll war drehte ich um, um unseren großartigen Humer-Anhänger anzukoppeln. Um 15.07 Uhr Aufbruch Richtung Linz, Fiona mit ihrer Kamera fährt hinter uns los und filmt noch die Abfahrt, Ankunft in Linz, etwa 12 Schützlinge warten schon auf uns und das erste was ich tun muss, ich muss alle an die 2 Meter Abstand und an die Pflicht eine Maske zu tragen, erinnern. Danach Hänger umdrehen, positionieren, aufmachen und die Seitenklappe absichern, danach den Transporter ausladen, 6 Tische zwischen Transporter und Anhänger wollen befüllt werden mit vielen tollen Lebensmitteln. Marianne mit ihrem Mann teilen heute das Brot und Gebäck aus, Wolfgang und Gilbert sind bei der Wurst und den Kühlboxen, Brigitte bei den Lebensmitteln im Transporter, Wolfgang II bei den Getränken, Ingrid Strassl wie immer bei der Kleidung und Outdoor/Schuhe, Markus macht die Gustostückerl beim Anhänger. Beate musste ja heute Mittag zuerst absagen, weil ihre Tochter zur Entbindung ins KH musste. Die kleine Hannah kam mit 2,60kg zur Welt und wir wünschen Julia und Chris alles alles liebe und Gute, und dir liebe Beate wünschen wir eine großartige Omazeit. Es freut uns riesig. Ich hoffe es ist ok dass ich auch das hier einbinde, weil wir alle sahen welche Freude Beate mit ihrem Enkerl hat. Zwischendurch kamen liebe Spender zu uns und brachten (nicht zum 1.Mal) einen ganzen Karton voller frisch gebackener Mohn-Schnecken, Kuchen und € 50,- Spendengeld. Ganz lieben Dank für die köstliche Abwechslung, KLASSE! 36 Schützlinge sollen es am Ende des heutigen Verteil-Donnerstags werden, die sich von uns Lebensmittel, Hygieneartikel und alles andere was gebraucht wird, holen. Es ist eine ruhige Stimmung beim Bus, beim Anhänger, manchmal fordert Stefan (aus Niederbayern) mich heraus, aber er weiß, ich hab Nachsicht mit ihm ( 🙂 ). Fiona filmt den Verteil-Donnerstag und redet mit vielen über ihr Schicksal, ihr Leben. Fiona macht ja selbst in Wien "Das Frühstück im Park", eine Lebensmittelausgabe in Wien, die wir sicher bald besuchen werden. 17.50 Uhr, alles einpacken, Ingrid hat die Parkzeit übersehen und ich laufe noch quer über die Strasse um den Parksherriff 10 Sekunden zu warten, da wir schon quasi am einwerfen sind... "leider zu spät" kam zurück und der Strafzettel hing auch schon am Auto. Tja...liebe Ingrid, in Zukunft passen wir gemeinsam besser auf. Dann passiert sowas nimma, versprochen! !8 Uhr, alles fertig eingeräumt, Abfahrt, Verabschiedung von Fiona, vielleicht sehen wir uns morgen Vormittag nochmal um noch ein paar Sachen zusätzlich zu drehen, Mal schauen. Ankunft im Lager, alles ausladen und einlagern, die Nachbesprechung steht an. 3 Mal großes Eis mit Erdbeersoße beim Mäcki, ein Eis das wahrlich vorzüglich ist. Wir genießen es alle 3, Wolfgang musste ja wegen anderer Umstände schnell heimfahren. Beate, Ingrid und ich genossen aber sichtlich die gemeinsame Zeit, ich fühle mich so wohl mitten unter so großartigen Menschen. Schön dass es Euch gibt! Danke ans gesamte Team heute, ihr habt wieder einen großartigen Job gemacht und ein dickes DANKE und Vergelt's Gott unseren Spendern/innen, DANKE dass ihr uns diese, unsere Aktion jede Woche ermöglicht. Danke für Eure Treue und Loyalität, schön dass es auch Euch gibt...wir sind alle sehr stolz auf EUCH! Bei der Nachhause Fahrt vom Lager noch wirklich gefährlich rechts überholt worden, von einem dem es scheinbar egal war dass er sich und andere in Gefahr brachte. Tja...für mich geht der Tag auch langsam ins Finale, einiges noch an Vereinsarbeit machen und die Lagersoftware (neue Version) noch installierten und und und ... noch einiges zu tun...Euch aber eine gute Nacht und DANKE für alles! 🙂 ❤

Neuer Humer Anhänger 2020

Freitag 29.5.2020 – Unser neuer Anhänger ist da!

.... ♫♪ ♪ ♫ ♫ ♫♪ ♪ Tataaaaaam ..... Tataaaam ..... endlich war's heute soweit, unser neuer, langersehnter Koffer-Anhänger stand heute abholbereit bei der Fa. Humer in Gunskirchen. Die Fa. Humer unterstützt auf großartige Art und Weise unsere Aktion mit einem kräftigen Preisnachlass beim dringend notwendigen Anhänger. Gemeinsam mit unseren Spendern/innen und Gönnern/innen war es möglich, diesen tollen, und an unsere Bedürfnisse angepassten Koffer-Anhänger bei der Fa. Humer zu bestellen. Der Neuwert unseres Anhängers mit Sonderausstattung und Sonderumbau (Kleiderleiste innen, mehrere Verzurrpunkte, Seitenöffnungslade, Tischaufbau Front) beträgt ca. €8500,-! Wir bedanken uns aufs allerherzlichste bei all unseren Spendern, bei all den Unterstützern und im besonderen bei der Fa. Humer für den großartigen Preisnachlass! VERGELT'S GOTT und .... DANKE!

Neuer Humer Anhänger 2020
Neuer Humer Anhänger 2020
Neuer Humer Anhänger 2020
Neuer Humer Anhänger 2020
Neuer Humer Anhänger 2020
Neuer Humer Anhänger 2020
Neuer Humer Anhänger 2020
Neuer Humer Anhänger 2020
Neuer Humer Anhänger 2020
Neuer Humer Anhänger 2020
Neuer Humer Anhänger 2020

Freitag, 7.9.2018 …

... beklebte Peter Hartlauer (www.peha.at) mit seinen selbst produzierten Klebefolien kostenlos unseren Transporter. Vielen, herzlichen Dank lieber Peter für deine kostenlosen Aufkleber und deine tolle Klebearbeit. Allerbeste Qualität bei Aufkleber und Arbeit. Nun endlich sind alle Sponsoren gut sichtbar in voller Größe verewigt. Hier noch einmal einen großen Dank an alle Sponsoren, die auf unserem Transporter Werbung machen. Vergelt's Gott und Dankeschön!  Auch den Schaden, der durch eine Klebeattacke unserer Magnettafel verursacht wurde, behob Peter meisterlich!